auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Volvo Übersicht | Volvo Archiv | Volvo Auto Pilot | Volvo Fahrwerkssimulator | Volvo Tourenwagen | Volvo CMA |
| Volvo Elektrifizierung | Volvo Modelljahr 2016 | Volvo Polestar Power | Volvo XC90 Best Car |
   
 
 
 
Volvo CMA  

Volvo CMA

Mehr Flexibilität für Entwicklung neuer Modelle.

Volvo CMA

Mit der Realisierung einer weiteren neuen und ebenfalls selbst entwickelten Plattform bauen ab 2017 alle Volvo Modelle auf nur noch zwei komplett modularen Architekturen auf. Alle kompakten Fahrzeuge des schwedischen Premium-Herstellers basieren dann ausschließlich auf der innovativen, kompakten Modular-Architektur (CMA). Die skalierbare Produkt-Architektur (SPA) für größere Modelle kommt aktuell bereits beim neuen Volvo XC90 zum Einsatz.

Die nahezu zeitgleiche Entwicklung von SPA und CMA bildet den technischen Grundstein für die Volvo Wachstumsstrategie: Um den mittelfristig angestrebten Absatz von jährlich 800.000 Einheiten zu erreichen, wird die komplette Modellpalette des Unternehmens innerhalb von vier Jahren vollständig erneuert. Dieser Prozess wurde mit dem Volvo XC90 unlängst gestartet und wird mit der Einführung der Luxus-Limousine Volvo S90 fortgesetzt.

Die CMA-Architektur gewährleistet, dass die Käufer kompakter Volvo Modelle in Kürze von den gleichen hochklassigen Ingenieursleistungen profitieren, wie die Besitzer der größeren Fahrzeuge, die auf der SPA-Architektur aufbauen. Beide teilen sich die Antriebsstränge – sowohl für konventionell angetriebene Varianten als auch für Plug-in-Hybridfahrzeuge. Auch Kommunikation und Infotainment sowie Klimatisierung sind gleich. Hochmoderne Sicherheitssysteme bilden zudem die Grundlage der Volvo Vision 2020: Im Jahr 2020 soll niemand mehr in einem neuen Volvo verletzt oder getötet werden.

„Die Flexibilität von CMA schafft neue Freiheiten für Designer und Ingenieure. Sie können eine große Bandbreite neuer Funktionen entwickeln und umsetzen und gleichzeitig an der Verbesserung von Fahreigenschaften, Sicherheitstechniken sowie Konnektivitäts-Systemen arbeiten“, erklärt Dr. Peter Mertens, Senior Vice President Research & Development bei der Volvo Car Group.

CMA wird die Art und Weise ändern, in der Volvo seine Autos produziert. Die große Bandbreite an Modellen, Antrieben, elektrischen Systemen und Techniken, die auf einer einzelnen Architektur realisiert werden können, sorgt für erhebliche Kosteneinsparungen und einen effizienteren Produktionsprozess.

Wie SPA ist auch die neue CMA-Architektur von Beginn an auf die Elektrifizierung von Fahrzeugen ausgelegt: Dadurch können auch Plug-in-Hybridversionen mit Twin Engine-Konzepten speziell für diese Plattform entwickelt werden. „Mit CMA sind wir in einer hervorragenden Position. Sie wurde wie eine ‚Plug and Play‘-Komponente entwickelt. Das bedeutet, dass die nächste Generation kompakter Volvo Fahrzeuge von der fortschrittlichen Technik des neuen Volvo XC90 profitieren wird“, ergänzt Mertens.

Volvo geht davon aus, seinen weltweiten Absatz mit der kommenden, auf CMA basierenden Modellpalette erheblich zu steigern und in neue Segmente vorzustoßen. „CMA nimmt eine Schlüsselfunktion bei der Wachstumsstrategie von Volvo ein“, erläutert Björn Annwall, Senior Vice President Sales, Marketing und Customer Service bei der Volvo Car Group. „Neben allen Vorteilen größerer Premium-Fahrzeuge, wie ein herausragendes Sicherheitsniveau, moderne Antriebe und fortschrittliche Infotainment-Systeme, bietet CMA das echte und unverwechselbare Volvo Fahrgefühl und ein Kundenerlebnis, das sich von dem der Mitbewerber im wachsenden Premium-Segment deutlich abhebt.“

Foto: Volvo Compact Modular Architecture

 
 
 
 
  Car_120x600  
 
   
 
 
/
 
 

 

 
  © baba grafik & design