auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Saab Übersicht | Saab Archiv | Saab 9-X Air Concept | Saab - Avis | Saab 9-3 Cabrio-Farben | Saab Cabriolet - 25 Jahre |
| Saab DEKRA Mängelreport 2009 | Saab 9-3X | Saab Genfer Automobilsalon | Saab 9-3 Cabrio Special Edition |
| Saab - Koenigsegg Group AB | Saab 9-3 2.0T XWD Performance | Saab 9-5 Limousine | Saab-Verkauf an Spyker |
| Saab 9-5 SportCombi | Saab Preise | Saab 9-4X | Saab PhoeniX |
   
 
 
 
Saab 9-X Air Concept   Saab 9-X Air Concept

Weltpremiere auf dem Pariser Automobilsalon: Saab 9-X Air Concept revolutioniert Cabrio-Design.
Foto: Saab 9-X Air Concept © GM Corp.

Saab 9-X Air Concept

Die Designstudie Saab 9-X Air Concept zeigt, wie ein zukünftiges Cabriolet von Saab aussehen könnte. Es verbindet das innovative, zum Patent angemeldete „Canopy Top“ mit sportwagen-ähnlichen Proportionen und dem Raumangebot eines vollwertigen Viersitzers.

Der 9-X Air Concept bricht auf aufsehenerregende Weise mit dem konventionellen Cabrio-Design. Die prominenten C-Säulen krümmen sich bogenförmig nach oben, um so dem flachen, faltbaren Canopy Top besten Halt zu geben. Sie sorgen auch für das markante, seitlich herumgezogene „Glashaus“-Design mit einer separaten, vom Verdeck unabhängig versenkbaren Heckscheibe. Anthony Lo, Director Advanced Design General Motors Europe, und sein Team haben mit dem 9-X Air ein Cabrio geschaffen, das die gängigen Konventionen sprengt und zugleich den von Saab gewohnten ganzjährigen Fahrspaß für vier Personen garantiert, für den die schwedische Premiummarke seit der Premiere ihres ersten Cabrio-Konzepts auf der Frankfurter IAA vor 25 Jahren steht.

Mit offenem wie mit geschlossenem Verdeck bietet der 9-X Air Concept dem Betrachter eine einzigartige Silhouette. Ist das Dach im Heck verstaut und die Heckscheibe ausgefahren, genießen die Passagiere offenes Fahrvergnügen, ohne dabei die üblichen Windverwirbelungen in Kauf nehmen zu müssen. Bei geschlossenem Dach hingegen mutet die Studie wie ein echtes Coupé an – mit stimmiger und charakteristischer Linienführung, die sich vom Aussehen eines gewöhnlichen, viersitzigen Cabrios bewusst abhebt.

Parallel zum Design des Saab 9-X BioHybrid Concept entwickelt, nimmt der 9-X Air Concept das markante Frontstyling und den hoch effizienten Antrieb seines Schwestermodells auf. Der kleine und dennoch kraftvolle 1,4-Liter-BioPower-Motor verkörpert alle Eigenschaften, die für eine umweltschonende Leistungsentfaltung notwendig sind: Motoren-Rightsizing, Turboaufladung, der Betrieb mit Biokraftstoffen und die Hybrid-Technologie.

Mit E85 (eine Mischung aus 85 Prozent Bioethanol und 15 Prozent Benzin) im Tank, liefert der Motor sportliche 200 PS (147 kW) und beschleunigt von Null auf Tempo 100 in 8,1 Sekunden. Der CO2-Ausstoß liegt bei nur 107 Gramm pro Kilometer. In der „source-to-wheel“-Gesamtbetrachtung ist die E85-Bilanz im Vergleich zu Benzin noch umweltfreundlicher.

Die klaren, schnörkellosen Konturen des 9-X Air Concept bringen frischen Wind in die Saab Designsprache und nehmen zugleich Anleihen am typisch skandinavischen Styling und dem Luftfahrterbe des schwedischen Autoherstellers. Der kraftvolle Auftritt mit sehr kurzen Überhängen vorne wie hinten wird vervollständigt durch die Ein-Fenster-Grafik mit seitlich herumgezogener Windschutzscheibe, den sanften Karosserieverlauf ohne sichtbare Eingriffe sowie die Leuchten im Eisblock-Design.

Des Weiteren bestimmen die prominenten C Säulen das Styling, indem sie dem einzigartigen Canopy Top Halt am Heck geben. Das Canopy Top, ein nach dem Targadach-Prinzip entwickeltes elektrisches Faltverdeck und eine Innovation im Cabrio-Design, hat Saab zum Patent angemeldet – es ist weder traditionelles Faltdach noch klassisches Cabrio-Verdeck.

Zur Gewichts- und Platzersparnis besteht das Canopy Top nicht aus Metall, sondern aus Stoff. Wird das Verdeck vollautomatisch geöffnet, faltet es sich dreifach zusammen und verschwindet unter einer Abdeckung im Kofferraum. Die Heckscheibe zwischen den C Säulen fährt zwischenzeitlich automatisch in die Abdeckung, so dass das Canopy Top problemlos verstaut werden kann. Anschließend kehrt die Scheibe in ihre ursprüngliche Position zurück und sorgt mit dem „Glashaus“-Effekt für angenehmen Oben-ohne-Fahrspaß und mehr Komfort ohne die normalerweise spürbaren Luftverwirbelungen – ein Windschott wird dadurch überflüssig. Möglich wird dies durch die Kombination mit einem aktiven Windabweiser am oberen Frontscheibenrahmen. Durch die Trennung von Heckscheibe und Verdeck entsteht außerdem eine größere rückwärtige Glasfläche als dies bei einem traditionellen Softtop mit integrierter Scheibe möglich wäre.

 
 
 
 
  reifendirekt.de Reifen zum besten Preis  
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design