auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Peugeot Übersicht | Peugeot Archiv | Peugeot Modelljahr 2016 | Peugeot 2008 DKR | Peugeot 208 Autotest |
| Peugeot 208 Urban Move | Peugeot 403 | Peugeot 308 GTi | Peugeot 308 Qualität |
   
 
 
 
Peugeot 308 GTi   Peugeot 308 GTi

Peugeot krönt seine Bestseller-Baureihe mit dem 308 GTi.

Peugeot 308 GTi

Zahlen sagen oft mehr als Worte. Das gilt vor allem für Begriffe, die verbal wenig hermachen, wie zum Beispiel „Leistungsgewicht“, auch bekannt als Masse-Leistungs-Verhältnis. Für diesen Quotienten aus dem Leergewicht und der Power eines Autos gilt die Faustregel: Je weniger Kilogramm (kg) pro Kilowatt (kW) beziehungsweise PS bewegt werden müssen, desto größer der Fahrspaß. Und genau um den geht es bei der Fahrzeuggattung der sportlichen Kompakten. Erst recht, wenn sie das Kürzel GTi tragen. Und von der Traditionsmarke Peugeot stammen.

Beim neuen 308 GTi by PEUGEOT SPORT lautet besagtes Leistungsgewicht 4,46 kg/PS. Kenner der Materie wissen: Das ist herausragend – und die neue Bestmarke im hart umkämpften C-Segment. Kein direktes Wettbewerbsmodell erreicht diesen rekordverdächtigen Wert. Selbst hochpreisige Sportwagen liegen oft darüber. Auch in puncto Umweltverträglichkeit ist der rassige Leichtbau-Fünftürer von Peugeot eine Klasse für sich: Der kombinierte Benzinverbrauch von nur 6,0 l/100 km entspricht CO2-Emissionen von lediglich 139 Gramm pro Kilometer. Auch diese Werte sind Benchmark im leistungsorientierten Wettbewerb.

Der ultimative Kompaktsportler
200 kW (272 PS) entfesselt der hoch effiziente Benzindirekteinspritzer im Peugeot 308 GTi by PEUGEOT SPORT. Damit ist das 1.6 Liter THP-Aggregat der stärkste Vierzylindermotor, der jemals in einem Serienmodell der Löwenmarke zum Einsatz kam. Entsprechend vehement sind die Fahrleistungen: 6,0 Sekunden auf Tempo 100, 250 km/h Spitze, 25,3 Sekunden für den 1000-Meter-Sprint aus dem Stand. Von 80 auf 120 km/h vergehen im fünften Gang nur 5,7 Sekunden. Im sechsten Gang dauert dieser Zwischenspurt nur eine Sekunde länger. Auch diese Werte zählen zu den besten im Segment. Und belegen eindrucksvoll: Der neue 308 GTi by PEUGEOT SPORT ist der ultimative Kompaktsportler. Überlegen in der Leistung, wegweisend in der Effizienz – und dazu ein echter Hingucker.

Alltagstauglicher Ausnahme-Athlet
Wie das bisherige sportliche Spitzenmodell der Marke, der ebenfalls von PEUGEOT SPORT entwickelte Peugeot RCZ R mit 199 kW (270 PS), vereint der neue 308 GTi den Rennsportcharakter eines Ausnahme-Athleten mit der Robustheit eines alltagsbewährten Serienfahrzeugs. Zahlreiche Komponenten des Triebwerks wurden dazu weiterentwickelt. Das gegenüber dem RCZ R noch einmal überarbeitete und spezifisch angepasste Triebwerk entwickelt sein maximales Drehmoment von 330 Nm bereits ab 1.900 Umdrehungen pro Minute. Der breite maximale Drehzahlbereich bis 5.000 Umdrehungen pro Minute verhilft dem 4,25 Meter langen Fünfsitzer zu explosiven Fahrleistungen. Bei 6.500 Touren setzt der elektronische Begrenzer ein. Bis dahin liegt die Leistungskurve auf konstant hohem Niveau.

Motorfeintuning bis ins kleinste Detail
Um das Potenzial des EU6-konformen Motors (Typ EP6 FDTR) voll auszuschöpfen, haben die Antriebsspezialisten von PEUGEOT SPORT Feintuning bis ins Detail betrieben: verstärkte Kolbenringe und Pleuel, Pleuellager mit Polymerbeschichtung, verstärkte Pleuelschrauben. Die Aluminiumschmiedekolben ähneln in ihrer Konzeption Rennkolben in Hochleistungsfahrzeugen. Um konstante Leistung zu garantieren, erhalten sie eine doppelte Spritzölkühlung. Den Luftbedarf des hoch verdichteten Triebwerks (Verhältnis 9,2:1) deckt ein speziell entwickelter Ladeluftkühler im unteren Bereich der Frontschürze. Dort befinden sich beim 308 GTi außerdem zwei zusätzliche Lufteinlässe anstelle von Nebelscheinwerfern.

Antrieb, Bremsanlage, Lenkung, Fahrwerk, elektronische Regelsysteme – alle Bereiche, die direkt auf die Fahrdynamik des 308 GTi by PEUGEOT SPORT einzahlen, wurden unter Motorsport-Gesichtspunkten analysiert und optimiert. Um die Kraft des 308 GTi in allen automobilen Lebenslagen kontrolliert auf die Straße zu bringen, haben die Performance-Profis von PEUGEOT SPORT ein Torsen®-Differenzial mit begrenztem Schlupf in das Getriebe integriert. Vor allem die Fahrydynamik in Kurven wird dadurch weiter verbessert. Durch die Verlagerung des Drehmoments an das Rad mit dem besten Grip kann der Fahrer am Kurvenausgang früher beschleunigen. Der 308 GTi scheint dadurch förmlich auf der Ideallinie zu kleben. Und bietet selbst weniger geübten Fahrern auf Anhieb reichlich Fahrspaß.

Modifiziertes Fahrwerk der Extraklasse
Gewicht runter, Fahrspaß rauf: Das Leergewicht des 308 GTi by PEUGEOT SPORT beträgt inklusive Fahrer nur 1.205 Kilogramm (Leergewicht ohne Fahrer). Der kompakte Löwe zählt damit zu den leichtesten Vertretern seiner Klasse. Maßgeblichen Anteil daran hat die modulare Plattform EMP2 (Efficient Modular Platform 2), die mit dem Peugeot 308 Premiere feierte. Jedes Bauteil wurde im Gewicht optimiert und auf bestmögliche Leistung ausgelegt. Gleiches gilt für die Aerodynamik: Mit einem Luftwiderstandsbeiwert (cW) von 0,28 und einem Luftwiderstandsindex (cW x A) von 0,69 gehört der Peugeot 308 klar zu den besten Autos seines Segments.

Foto: Peugeot 308 GTi

 
 
 
 
  Car_120x600  
 
   
 
 
/
 
 

 

 
  © baba grafik & design