auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Opel Übersicht | Opel Archiv | Opel EMV-Zentrum | Opel - Job-App | Opel Marktanteil | Opel Astra AirWellness |
| Opel Infotainment | Opel Astra - Goldenes Lenkrad |
   
 
 
 
Opel Mokka   Opel Genfer Autosalon 2012

Zwei neue Opel-Modelle feiern Weltpremiere in Genf.

Opel Genfer Autosalon 2012

Zwei neue Opel-Modelle feiern Weltpremiere beim diesjährigen Genfer Automobilsalon: der neue Opel Mokka und der neue Opel Astra OPC. Passend zum Messe-Motto „Driving into the future“ steigt Opel mit dem Mokka als erster deutscher Hersteller in die schnell wachsende Klasse der subkompakten Sports Utility Vehicles (SUV-B-Segment) ein.

Trotz seiner kompakten Außenlänge von 4,28 Meter bietet der Mokka fünf Passagieren in erhöhter Sitzposition großzügige Platzverhältnisse. Zudem löst er Opels Versprechen ein, attraktives Design mit innovativen Technologien und Features aus höheren Fahrzeug klassen zu verbinden und diese damit einem größeren Kreis von Kunden zugänglich zu machen. Für ein dynamisches Fahrerlebnis sorgen drei wirtschaftliche Motoren, vom 1,6-Liter-Basisbenziner (85 kW/115 PS) über den 1,4-Liter-Turbo (103 kW/140 PS) bis zum 1.7 CDTI (96 kW/130 PS). Mit dem Mokka halten zahlreiche neue Sicherheits technologien Einzug in seine Klasse, zum Beispiel neue Fahrerassistenzsysteme, die auf der Opel-Frontkamera basieren, und eine Rückfahrkamera.

Der Opel Mokka ist sowohl mit Front- als auch mit Allradantrieb erhältlich. Das Allrad system gewährleistet ein nochmals höheres Niveau an Fahrstabilität und -sicherheit und erweitert die Einsatzmöglichkeiten des Mokka in unwegsamem Gelände. Wenn Traktion oder Handling es erfordern, leitet das System automatisch und stufenlos Kraft zu den Hinterrädern. Das serienmäßige Elektronische Stabilitäts-Programm (ESP) enthält neben einer Traktionskontrolle (TC) eine Berg-Anfahrhilfe (Hill Start Assist, HSA) und eine Berg abfahrhilfe (Hill Descent Control, HDC), die Fahrkomfort und Sicherheit an Steigungs- und Gefällstrecken erhöhen.

Mit dem neuen Astra OPC erlebt die High-Performance-Version des Astra GTC in Genf ihre Weltpremiere. Der 206 kW/280 PS starke 2,0-Liter-Direkteinspritzer-Turbobenziner des Astra OPC liefert 400 Newtonmeter Drehmoment und ermöglicht eine Höchstge schwindigkeit von 250 km/h – kein Astra war bisher so schnell. Das Fahrwerk mit Hoch leistungs-Federbeinen (HiPerStruts) an der Vorderachse ist eines seiner großen Highlights und bringt die Kraft ohne Kompromisse auf die Straße. In Kombination mit dem FlexRide-Chassis, das über einen speziellen Sport- und OPC-Modus verfügt, bietet der Astra OPC weiter verfeinerte Handling-Fähigkeiten.

Im Astra OPC kommen außerdem neue High-Performance-Schalensitze neuesten Technologie-Standards zum Einsatz. Sie steigern das sportlich-dynamische Fahrerlebnis mit einer niedrigeren Sitzposition, verbessertem Seitenhalt und innovativem Leichtbau material. Durch den Einsatz von Organoblechen konnte das Gewicht der Sitzschalen im Vergleich zu konventionellen Bauteilen um 45 Prozent reduziert werden.

Kein anderer Hersteller hat diesen Verbundwerkstoff bislang in Serienautos eingesetzt. Der neue Sitz bietet bis zu 18 unterschiedliche Verstellmöglichkeiten. Als Besonderheit bei Opel muss die gesamte OPC-Technologie einen 10.000-Kilometer-Dauertest auf dem berühmten Nürburgring in Deutschland überstehen. Unter den harten Bedingungen auf der Nordschleife entspricht diese Distanz etwa 180.000 Kilometern im Alltagsverkehr.

Besucher des Genfer Salons können sich erstmals mit dem neuen, dynamischen und hocheffizienten 2.0 BiTurbo CDTI Dieselmotor vertraut machen, der im Markenflaggschiff Insignia seinen Einstand feiert. Der Insignia 2.0 BiTurbo CDTI leistet 143 kW/195 PS und entwickelt 400 Newtonmeter Drehmoment; der Kraftstoffverbrauch startet dennoch bei niedrigen 4,9 Litern pro 100 Kilometer (129 g/km CO2). Damit ist er einer der effizientesten Mittelklassewagen. Herzstück des Motors ist eine sequenzielle Aufladung mit zwei unter schiedlich großen Turbos – eine Technologie, die bislang wenigen, höherpreisigen Marken vorbehalten war. Der Insignia 2.0 BiTurbo CDTI ist zudem der erste Pkw, der über zwei Ladeluftkühler mit getrennten Kühlkreisläufen verfügt. Beides zusammen sorgt für ein besonders reaktionsschnelles und agiles Ansprechen des Zweilitermotors.

Foto: Opel Mokka
 
 
 
 
  reifendirekt.de Reifen zum besten Preis  
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design