auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Nissan Übersicht | Nissan Archiv | Nissan Tokyo Motor Show| Nissan Markenwert | Nissan Crossover | Nissan Crossover Erfolg |
| Nissan IDS Concept | Nissan Gewinn |
   
 
 
 
Nissan Murano   Nissan Murano

Zweite Generation des Murano: Crossover-Modell mit noch prägnanterem Design-Statement.

Nissan Murano

Auf der Los Angeles Auto Show (16. - 25. November) feiert die zweite Generation des Nissan Murano ihre Weltpremiere. Mit neuem Exterieur und Interieur, einem weiter entwickelten stufenlosen Xtronic-CVT-Getriebe sowie alternativ mit Front- oder zuschaltbarem Allradantrieb geht sie bereits Anfang nächsten Jahres in Nordamerika an den Start. Als Antrieb dient dem charakterstarken Crossover-Modell eine 265 PS starke Version des 3,5-Liter-V6-Triebwerks aus der preisgekrönten VQ-Reihe. In Europa führt Nissan den neuen Murano in der zweiten Jahreshälfte 2008 ein. Zu den zahlreichen technologischen Feinheiten des neuen Murano zählen ein Keyless Entry-System, ein Motor-Startknopf, eine Rückfahrkamera, Bluetooth®- und iPod®-Schnittstellen, ein DVD-Entertainment-System mit 9 Zoll großem Farbmonitor, ein BOSE®-Soundsystem mit elf Lautsprechern, ein Birdview-DVD-Navigationssystem mit Touchscreen-Bedienoberfläche sowie eine 9,3 Gigabyte Festplatte.

Schon der erste, in Österreich Anfang 2005 eingeführte Murano begründete dank seines ungewöhnlichen Designs einen ganz eigenen Ansatz für das zu beiden Seiten des Atlantiks boomende Segment. Der nach dem berühmten Murano-Glas aus Venedig benannte Nissan überbrückte die Grenzen zwischen einem authentischen 4x4, einem kastenförmigen SUV und einem konventionellen Familien-Kombi. Der Murano brachte so unterschiedliche Tugenden wie großes Platzangebot, hoher Komfort und Fahrspaß, dynamisches Design und Oberklasse-Flair unter einen Hut. Vor allem sein breites Einsatzspektrum beeindruckte.

Der Nachfolger knüpft an diese Eigenschaften an und formt sie insgesamt noch schärfer aus. Trotz einer deutlich modifizierten Frontpartie mit V-förmig zugespitzten Scheinwerfern und Grilleinsätzen ist auch der neue Murano eindeutig als solcher zu erkennen. Das liegt an ikonischen Designelementen wie der in Höhe der C-Säule stark nach oben gezogenen Fensterlinie, den Murano-typischen Proportionen und der skulpturhaften Behandlung aller Karosserie-Flächen.

Eine weitere Innovation des neuen Murano wartet unsichtbar im großzügig bemessenen Kofferraumabteil: der so genannte „Cargo-Organizer“. Bei Gebrauch schwingt er auf Knopfdruck aus seiner zuvor versteckten Position im Unterflurbereich in eine vertikale Position nach oben. Mit Hilfe von verschiebbaren Trennelementen wird effektiv verhindert, dass Sportutensilien oder Einkaufstüten während der Fahrt haltlos im Kofferraumraum herumrollen. Dank des leicht zu reinigenden Bodens eignet sich das multifunktional nutzbare Ladeabteil auch bestens zum Transport nasser und schmutziger Gegenstände.

Erneut wird der Nissan Murano von einen Mitglied der mit zahlreichen Auszeichnungen bedachten VQ-Motorenfamilie von Nissan angetrieben. Das 3,5 Liter große V6-Triebwerk leistet in der US-Ausführung 265 PS und entwickelt ein maximales Drehmoment von 336 Nm. Das komplett aus Aluminium gefertigte DOHC-Triebwerk verfügt über ein zweifach variables Lufteinlass-Kontrollsystem (NICS), Ventilstößel mit DLC-Beschichtung (Diamond Like Carbon), einen Einlasskrümmer aus Kunststoff, eine geschmiedete Kurbelwelle, eine digital gesteuerte Anti-Klopf-Regelung und einen großvolumigen Schalldämpfer. Die Kraft wird über ein weiter entwickeltes, stufenloses CVT-Getriebe (Xtronic-CVT™) samt adaptiver Schaltkontrolle (ACS) auf die Vorderachse oder beide Achsen weitergeleitet.

Der ALL MODE-Allradantrieb des neuen Murano ist mit den Gier-, Lenkwinkel-, und Radschlupf-Sensoren des elektronischen Stabilitätssystems (ESP) vernetzt. Folge: In kürzester Zeit leitet das System bedarfsgerecht über eine Lamellenkupplung Kraft auch an die Hinterräder. Ein ESP ist im Verbund mit einer elektronischen Traktionskontrolle (TCS) in allen Nissan Murano-Modellen standardmäßig installiert.
 
 
 
 
  Kostenlos inserieren!  
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design