auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Nissan Übersicht | Nissan Archiv | Nissan Tokyo Motor Show| Nissan Markenwert | Nissan Crossover | Nissan Crossover Erfolg |
| Nissan IDS Concept | Nissan Gewinn |
   
 
 
 
Nissan NOTE 2009   Nissan NOTE 2009

Verbesserter Komfort und abgasreduzierte Motoren.

Nissan NOTE 2009

Pünktlich zum Beginn des neuen Jahres schickt Nissan den NOTE mit einer Reihe gezielter Verbesserungen und frischer Optik ins Rennen um die Käufergunst. Vor allem die flache Dachlinie, die auffälligen Rückleuchten und der leicht quadratisch anmutende Fahrzeugkörper ließen die im Frühjahr 2006 neu eingeführte Baureihe auf Anhieb aus der grauen Masse herausstechen. Die Kunden honorierten darüber hinaus das in Relation zu den kompakten Außenmaßen üppige Platzangebot, die dank verschiebbarer Rückbank hohe Variabilität und das agile Handling.

Um diese Hauptrolle auch weiterhin spielen zu können, hat Nissan dem Modell für seine zweite Lebenshälfte eine Produktpflege spendiert, die über ein reines Facelift weit hinausgeht. Zugleich wurde auch die Angebotsstruktur neu gegliedert und – wo sinnvoll – gestrafft. So wird zum Beispiel die Top-Version Tekna passend zu ihrem Status jetzt nur noch mit den stärksten Motoren kombiniert. Sicherheitsfeatures wie aktive Kopfstützen und Kopfairbags halten ab sofort schon ab der Basisversion Einzug. Und als Highlight auf dem Sektor Infotainment wartet der NOTE als erster Nissan mit dem neuen Multimedia-System NISSAN Connect auf – einer intelligenten Alternative zu portablen Geräten.

Die augenfälligsten Modifikationen am NOTE Modelljahrgang 2009 finden sich an der Frontpartie. Ein neues Grilldesign sowie ebenfalls neu geformte Stoßfänger und Scheinwerfer lassen das Fahrzeug jetzt geschliffener, hochwertiger und insgesamt erwachsener erscheinen. Der neue Grill besteht aus zwei parallel verlaufenden, horizontalen Streben, die an einem mittig platzierten Nissan-Markenlogo zusammenlaufen. Nach unten wird die Grillmaske diskret von einer Chrom-Spange eingefasst. Die Scheinwerfer – mit zwei Haupteinsätzen – erhielten ein technischeres und noch transparenteres Innenleben. Sie werden um einen neu geformten Stoßfänger ergänzt, der die untere Partie der Front robuster wirken lässt.

Am Heck sind die charakteristischen „Bumerang“-Leuchten nun dunkler getönt – ein weiteres subtiles Mittel der Designer, um dem NOTE eine höherwertige Anmutung zu verschaffen. Neu gestylte Leichtmetallfelgen im Format 16 Zoll (optional für Acenta, Standard bei Tekna) runden die Exterieur-Änderungen ab. Dazu lackiert Nissan den NOTE des Modelljahres 2009 in zwei neuen Außenfarben: In „Cider“ – einem hellen Grün, das frische, jugendliche Akzente setzt – und im kräftigen „Burnt Orange“.

Dank ebenso kleiner, aber feiner Änderungen am Motor und bei den Getriebeübersetzungen konnte Nissan den CO2-Ausstoß für den 1,5-Liter dCi-Motor auf 119 g/km senken. Damit ist dieses Triebwerk eines der abgasärmsten und sparsamsten (Durchschnittsverbrauch: 4,5 Liter/100 km) im Segment der kompakten Familienwagen. Zusätzlich führte das Unternehmen im November einen ebenfalls CO2-reduzierten 1,4-Liter-Benziner im NOTE ein. Hier gelang als Folge einer geänderten Getriebeabstimmung eine Reduktion der Emissionen auf 139 g/km, was einem Verbrauch von 5,9 Litern/100 km gleichkommt.

Nissan führt den NOTE zwar auch weiterhin in den drei bekannten Ausstattungsversionen Visia, Acenta und Tekna an, hat aber die Ausstattungsinhalte nochmals angereichert. Zugleich wurde die Zahl der möglichen Kombinationen aus Motoren und Ausstattungen am oberen und unteren Ende der Palette gestrafft.

Wichtige Sicherheitsmerkmale wie aktive Kopfstützen und vordere sowie hintere Kopfairbags sind nun standardisiert und schützen schon im Visia die Insassen vor Kopf- und Halswirbelverletzungen. Zugleich gibt es das auf besonders kostenbewusste Kunden zielende Basismodell mit zwei Motoren: dem 1,4-Liter-Benziner mit 65 kW/88 PS und dem 63 kW/86 PS starken 1,5-Liter-Diesel. Ein elektronisches Stabilitätssystem sowie eine Klimaanlage sind ab Acenta ab Werk an Bord. Auch Tempomat und Geschwindigkeitsbegrenzer, die Armlehne für den Beifahrer, eine Mittelarmlehne für die Rücksitzbank, Nebelscheinwerfer, Radio/CD-Kombination samt MP3-Schnittstelle und Bluetooth-Funktion sowie das noch variabler nutzbare Flexi-Board-System zählen hier zum Paket.
 
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design