auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | MINI Übersicht | MINI Archiv | MINI Roadster | MINI Tokyo Motor Show | MINI Essen Motor Show | MINI Roadster |
| MINI Clubvan Concept | MINI Auto China Beijing | MINI Rocketman | MINI United China | MINI Clubvan |
| MINI PUMA Lizenzpartnerschaft | MINI Design Concept Cars | MINI Wertmeister 2013 | MINI Cooper Paceman |
| MINI Vienna Autoshow | MINI NAIAS Detroit | MINI Roadster Auszeichnung | MINI Paceman Kampagne |
   
 
 
 
MINI Cooper S Cabrio   MINI NAIAS Detroit 2009

MINI auf der North American International Auto Show (NAIAS) 2009 in Detroit.

MINI NAIAS Detroit 2009

Die Weltpremiere für ein besonders faszinierendes Modell und der Aufbruch in ein neues Zeitalter der Mobilität prägen den Auftritt der Marke MINI auf der North American International Auto Show (NAIAS) 2009 in Detroit. Der erste öffentliche Auftritt für das neue MINI Cabrio steigert die Vorfreude auf die warme Jahreszeit. Der offene Viersitzer bietet vielfältige Anlässe, die Cabrio-Saison in diesem Jahr besonders frühzeitig beginnen zu lassen. Darüber hinaus hat das Publikum in Detroit vom 17. bis zum 25. Januar 2009 auch die Gelegenheit, den MINI E kennen zu lernen. 500 Exemplare des ersten vollelektrisch angetriebenen Fahrzeugs der Marke werden in den US-Bundesstaaten Kalifornien, New York und New Jersey von ausgewählten Kunden im Alltagsverkehr genutzt. Die BMW Group setzt damit einen weiteren Meilenstein auf dem Weg zu emissionsfreier individueller Mobilität.

Auf der NAIAS 2009 werden außerdem die aktuellen Varianten der Modelle MINI und MINI Clubman präsentiert. Im Mittelpunkt stehen dabei die jüngsten Neuzugänge im Modellprogramm der Marke, der MINI John Cooper Works und der MINI John Cooper Works Clubman. Die beiden Spitzensportler werden von einem 155 kW/211 PS starken Vierzylinder-Motor mit Twin-Scroll-Turbolader und Benzin-Direkteinspritzung angetrieben.

Mehr Spaß im Alltagsverkehr: Das neue MINI Cabrio.
Mit der in Detroit vorgestellten Modellpalette für das Jahr 2009 sind ideale Voraussetzungen geschaffen, um die jüngste Erfolgsgeschichte von MINI in den USA ungebremst fortzusetzen. Neue Impulse wird insbesondere die für März 2009 vorgesehene Markteinführung des neuen MINI Cabrio setzen. Schon das Vorgängermodell eroberte in den USA eine besonders treue Fangemeinde. Mehr als 37.000 Einheiten und damit etwa 24 Prozent der insgesamt rund 164.000 produzierten Cabrios der ersten Generation wurden dort abgesetzt. Das neue MINI Cabrio baut auf den Qualitäten des Vorgängers auf und bringt die charakteristischen Stärken des offenen MINI noch deutlicher zur Geltung. Das einzige Premium-Cabrio seines Segments fasziniert dank neuer Motoren und seines überarbeiteten Fahrwerks mit MINI typischem Fahrspaß. Zudem überzeugt es mit einem neuen ausfahrbaren Überrollschutzsystem und einer Vielzahl von Detaillösungen, die ihm zu außergewöhnlicher Funktionalität verhelfen. Es ist auf die Herausforderungen des Alltagsverkehrs bestens vorbereitet und lädt dazu ein, dabei die angenehmen Momente möglichst häufig zu genießen. Zum Öffnen des Textilverdecks genügt ein Knopfdruck. Innerhalb von 15 Sekunden wird es vollautomatisch zurückgeklappt, ebenso schnell ist es wieder geschlossen.

Startsignal für emissionsfreie Mobilität: Der MINI E.
MINI typischen Fahrspaß für den Alltag bietet auch ein weiteres Highlight der NAIAS 2009. Unmittelbar nach dem Start eines Pilotprojekts in drei US-Bundesstaaten wird der zukunftsweisende MINI E jetzt dem Publikum in Detroit präsentiert. Unter seiner Motorhaube erzeugt ein Elektroantrieb eine Leistung von 150 kW/204 PS. Er bezieht seine Energie aus einem Lithium-Ionen-Akku, der im Fond des Zweisitzers platziert ist und eine Reichweite von mehr als 240 Kilometer beziehungsweise 150 Meilen ermöglicht. Der Energiespeicher kann an jeder Steckdose aufgeladen werden. Besonders schnell gelingt das Auffrischen der Kraftreserven an einer speziellen Wallbox, die zum Lieferumfang des MINI E gehört. Maximal 28 Kilowattstunden werden dabei dem Stromnetz entnommen. Umgerechnet kann somit je Kilowattstunde eine Distanz von 5,4 Meilen zurückgelegt werden.

Emissionsfreies Fahren kombiniert der MINI E mit markentypischer Agilität. Er beschleunigt in nur 8,5 Sekunden von null auf 100 km/h beziehungsweise 62 mph und erreicht eine elektronisch auf 152 km/h beziehungsweise 95 mph limitierte Höchstgeschwindigkeit. Bei der Nutzung von 500 Fahrzeugen im realen Alltagsverkehr auf US-amerikanischen Straßen werden praxisnahe Erfahrungen in repräsentativer Bandbreite gesammelt. Auf diese Weise gewinnt die BMW Group wertvolle Erkenntnisse für den Entwicklungsprozess von Serienfahrzeugen mit rein elektrischem Antrieb.

Motorsport-Knowhow für die Straße: Der MINI John Cooper Works.
Ergebnis der herausragenden Kompetenz der BMW Group bei der Motorenentwicklung sind auch die herausragenden Fahrleistungen des MINI John Cooper Works und des MINI John Cooper Works Clubman. Ihr 155 kW/211 PS starker Vierzylinder-Motor wurde direkt aus der Antriebseinheit des Rennfahrzeugs für die Clubsportserie MINI CHALLENGE abgeleitet. Der MINI John Cooper Works spurtet in 6,5, der MINI John Cooper Works Clubman in 6,8 Sekunden von null auf 100 km/h beziehungsweise 62 mph. Beide Modelle erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 238 km/h.

Foto: MINI Cooper S Cabrio
 
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design