auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Mercedes-Benz Übersicht | Mercedes-Benz Archiv | Mercedes-Benz Concept IAA | Mercedes-Benz C-Klasse Coupé |
| Mercedes-Benz AMG GT S | Mercedes-Benz Absatz | Mercedes-Benz Vision Tokyo | Mercedes-Benz Tokyo Motor Show |
   
 
 
 
Mercedes-Benz S 63 AMG  

Mercedes-Benz S-Klasse Topmodelle

Gezielte Aufwertung für Mercedes-Benz S 63 AMG und S 65 AMG.


Mercedes-Benz S-Klasse Topmodelle

Mercedes-Benz S 63 AMG und S 65 AMG, die leistungsstarken S-Klasse Topmodelle, präsentieren sich ab sofort noch attraktiver: Durch dezenten, aber wirkungsvollen Feinschliff wirken beide Performance-Limousinen markanter und wertvoller als zuvor. Die aktualisierte Technik garantiert noch dynamischere Fahrerlebnisse sowie ein Optimum an aktiver und passiver Sicherheit.

Exklusivität und Dynamik, Souveränität und Hightech: Dafür stehen beide S-Klasse Topmodelle von Mercedes-AMG. Seit der Markteinführung vor rund drei Jahren haben sich über 8000 Kunden weltweit für die S-Klasse made by AMG begeistern können – das bedeutete die unangefochtene Führungsposition im kleinen, aber feinen Segment der luxuriösen High-Performance-Oberklasselimousinen.

Volker Mornhinweg, Geschäftsführer Mercedes-AMG GmbH: „Unsere anspruchsvollen Kunden schätzen die in diesem Marktsegement einzigartige Synthese aus kompromissloser Performance und dynamisch-exklusiver Ausstattung. Mit der umfassend aktualisierten Neuauflage von S 63 AMG und S 65 AMG heben wir Fahrdynamik, Sicherheit und Insassenkomfort auf ein noch höheres Niveau.“

Der S 63 AMG mit dem 386 kW/525 PS und 630 Newtonmeter starken, drehfreudigen AMG 6,3-Liter-V8-Saugmotor beschleunigt in 4,6 Sekunden auf Tempo 100. Noch mehr Souveränität bietet der S 65 AMG: Sein AMG 6,0-Liter-V12-Biturbomotor realisiert eine Höchstleistung von 450 kW/612 PS sowie ein Drehmomentmaximum von 1000 Newtonmetern. Die Beschleunigung von null auf 100 km/h dauert 4,4 Sekunden. Beide AMG Limousinen sind elektronisch auf 250 km/h begrenzt. Trotz unveränderten Motordaten und Fahrleistungswerten konnten Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen um bis zu 3 Prozent gesenkt werden.

Einen nochmals gehobenen Status garantiert der neue, stärker gepfeilte Kühlergrill mit verchromten Doppellamellen beim S 65 AMG. Die neue Frontschürze verfügt über markante, AMG-spezifische LED-Tagfahrlichter und zwei seitliche Luftauslässe pro Seite. Als weitere Erkennungsmerkmale dienen die „6.3 AMG“- bzw. „V12 Biturbo“-Schriftzüge auf den vorderen Kotflügeln und die neu gestal- teten Außenspiegel.

Seitenschwellerverkleidungen führen die Linie der Frontschürze bis zum Heck fort. Dort sorgt die neue Heckschürze für einen weiteren Glanzpunkt: Das Mittelteil des schwarzen Diffusoreinsatzes ist ab sofort in Wagenfarbe lackiert. Neue Heckleuchten mit 52 LEDs in Form eines doppelten „C“ verleihen der S-Klasse auch von hinten einen unverwechselbaren Auftritt. Wirkungsvolle Akzente setzen die zwei verchromten Doppelendrohre der AMG Sportabgasanlage, beim S 65 AMG im V12-Design. Als Unterscheidungsmerkmal zwischen dem V8- und dem V12-Modell dienen auch die attraktiven AMG Leichtmetallräder: Der S 63 AMG verfügt über Titangrau lackierte, glanzgedrehte 19 Zoll AMG Vielspeichen-Räder mit Reifen in 255/40 (vorn) und 275/40 (hinten). Beim S 65 AMG sind 20 Zoll große, titan-grau lackierte und polierte AMG Schmiederäder in 255/35 (vorn) und 275/35 (hinten) montiert.

Das AMG Sportfahrwerk auf Basis Active Body Control (ABC) bietet erstmals als Serienausstattung die Seitenwindstabilisierung: Mit Hilfe dieser Funktion werden Einflüsse durch Seitenwind ausgeglichen oder – bei starken Windböen – auf ein Minimum reduziert. ABC kompensiert den Einfluss des Seitenwindes durch Variieren der Radlastverteilung binnen Millisekunden und nutzt hierfür die Gierraten- und Querbeschleunigungs-Sensoren des Elektronischen Stabilitäts-Programms ESP®.

Ebenfalls zum Serienumfang zählt die neue Torque Vectoring Brake: Bei Kurvenfahrt bewirkt ein gezielter kurzer Bremseneingriff am kurveninneren Hinterrad ein definiertes Eindrehen des Fahrzeugs, sodass die Limousine präzise und jederzeit beherrschbar einlenkt. Torque Vectoring Brake ist eine zusätzliche Funktion des Elektronischen Stabilitäts-Programms ESP® und verbessert spürbar nicht nur die Agilität, sondern auch die aktive Fahrsicherheit im Grenzbereich. Eine weitere Perfektion der Fahrerlebnisse garantiert überdies die Direktlenkung: Sie sorgt mit ihrer je nach Lenkwinkel variablen Übersetzung für ein direkteres Ansprechverhalten in Kurven und damit ein noch agileres Handling – kurz gesagt: für mehr Fahrspaß an Bord der S-Klasse von Mercedes-AMG.

Ein Optimum hinsichtlich Standfestigkeit, Verzögerung und Dosierbarkeit bietet nach wie vor die AMG Hochleistungs-Bremsanlage auf Basis des ADAPTIVE BRAKE-Systems. An der Vorderachse kommt ein Doppelfaustsattel zum Einsatz. Diese exklusive Technik verbindet die Vorteile einer Schwimmsattelbremse – geringere Wärmeübertragung zur Bremsflüssigkeit und deutliche Komfortvorteile durch die Führung der Bremsbeläge – mit der Leistungsfähigkeit einer üppig dimensionierten Festsattelbremse.

Foto: Mercedes-Benz S 63 AMG
 
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design