auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Mazda Übersicht | Mazda Archiv | Mazda Tokyo Motor Show| Mazda MX-5 | Mazda Thailand | Mazda RX-Vision |
| Mazda Winter | Mazda SEMA |
   
 
 
 
Mazda Sportwagen Taiki   Mazda Sportwagen Taiki

Konzeptfahrzeug Mazda Taiki: Hervorragende Aerodynamik mit Null-Auftrieb.

Mazda Sportwagen Taiki

Ein Highlight des diesjährigen Genfer Automobilsalons ist ohne Zweifel die Europa-Premiere des Mazda Taiki. Das Konzeptfahrzeug ist bereits die vierte Studie, die das neue Mazda Design „Nagare“ aufnimmt, und gleichzeitig eines der Atem beraubendsten Projekte, die das Unternehmen jemals umgesetzt hat. Der Taiki zeigt nicht nur, wie ein möglicher künftiger Mazda Sportwagen aussehen könnte, sondern ist auch mit einem RENESIS Kreiskolbenmotor der nächsten Generation ausgerüstet. Optisch visualisiert die Konzeptstudie die natürliche Strömung der Luft und scheint dabei den Wind geradezu einzufangen.

„Hagoromo“ Exterieur
Als Interpretation der fließenden „Nagare“ Formensprache entschied sich das Team um den Taiki Chefdesigner Atsuhiko Yamada, die „natürliche Strömung der Luft“ visuell darzustellen. Als Leitmotiv dienten dabei die „Hagoromo“-Roben, wunderschöne fließende Gewänder, die einer japanischen Legende zufolge einer himmlischen Jungfrau Flügel verleihen. Neben der Anfertigung zahlreicher Skizzen suchten die Designer auch völlig neue Ansätze. So weichten sie Stoff in Gips ein und hingen ihn anschließend zum Trocknen in den Wind, um die Bewegung der Luft einzufangen. Das Resultat: Eine Vereinigung von körperlichen Formen und fließenden Linien zu einem Exterieur, das den Wind förmlich einzufangen scheint und dabei gleichzeitig das Karosserievolumen minimiert.
Dieser Eindruck wird noch verstärkt durch die speziell für dieses Fahrzeug entwickelten Reifen mit dem ebenfalls fließend gestalteten Profil. In die Kanten der nach oben geschwungenen Kühlergrillstreben sind ultra-feine Reihen mit LED-Leuchten eingesetzt, die hintere Leuchteneinheit und die in den Türen angebrachten Fahrtrichtungsanzeiger scheinen regelrecht durch die Karosseriehaut hindurch zu schimmern, sind aber nur im aktivierten Zustand sichtbar. So entsteht die Illusion eines Luftstroms, der in Licht umgewandelt wird.

Hervorragende Aerodynamik und Null-Auftrieb
Der Mazda Taiki ist jedoch viel mehr als die Umsetzung einer reinen Designer-Phantasie, er ist auch extrem aerodynamisch. Das Fahrzeug schneidet den Wind wie ein Pfeil und der Unterboden steigt nach hinten stark an, um den Auftrieb der Karosserie zu minimieren. Die ausgefeilten Verschalungen der im Stil seitlicher Ausleger gestylten Hinterräder tragen ebenfalls dazu bei, möglichst viel Anpressdruck zu erzeugen. Sie befördern die von den vorderen Kotflügeln zurückströmende Luft über einen tunnelartigen Schacht zum Heck. Als das Team das Konzeptfahrzeug erstmals in den Windkanal stellte, war es vom Ergebnis beeindruckt: Der Luftwiderstandsbeiwert beträgt 0,25 und der Auftrieb liegt bei Null. Zusammen mit der gestreckten Coupé-Form, der Kombination aus Frontmotor und Hinterradantrieb sowie der neuesten Generation des Mazda Kreiskolbenmotors als Antrieb ergibt sich ein Fahrzeug, das – wenn es jemals in Produktion ginge – für sparsamen Umgang mit Kraftstoff, geringen CO2-Ausstoß und trotzdem jenes Maß an Fahrspaß stehen würde, für das Mazda bekannt ist.

Das „Koinobori“ Interieur
Bei der Gestaltung des Innenraums stand „Koinobori“ als Designthema Pate. „Koinobori“ (wörtlich: steigender Karpfen) ist die japanische Bezeichnung für farbenfrohe, schlauchartige Fahnen in Form eines Karpfens, die vor allem im Mai überall in Japan im Wind flattern. Im Taiki finden sie sich in Form von klar konturierten fließenden Linien wieder, die das Motiv der „strömenden Luft“ erneut aufnehmen. Dadurch wirkt der Innenraum einzigartig, fast schon organisch und dabei gleichzeitig leicht und luftig, was auch auf das transparente Dach zurückzuführen ist. Dieses wird von einem Rahmen mit fließenden Konturen überspannt, der als verstärkendes Element der Karosseriestruktur fungiert und als Designthema auch an der Lenksäule und am Rahmen des Fahrersitzes wieder auftaucht. Um die schönen Konturen des Rahmens gut sichtbar zu machen, bestehen Sitzkissen und Lehne des Fahrersitzes aus einem klaren, elastischen Silikon-Kunststoff.

 
 
 
 
  Kostenlos inserieren!  
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design