auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Mazda Übersicht | Mazda Archiv | Mazda Tokyo Motor Show| Mazda MX-5 | Mazda Thailand | Mazda RX-Vision |
| Mazda Winter | Mazda SEMA |
   
 
 
 
Mazda3   Mazda3 Modellpflege

Umfangreiche Modellpflege für den Mazda3.

Mazda3 Modellpflege

Mit gezielten optischen und technischen Modifikationen schickt Mazda zum Herbst 2011 seinen Kompakt-Bestseller Mazda3 in die zweite Hälfte des Lebenszyklus der aktuellen Modellgeneration. Die Designänderungen verleihen dem als 4-Türer und als 5-Türer erhältlichen Kompaktwagen eine noch ansprechendere Optik und tragen zugleich zur Optimierung von Aerodynamik und Funktionalität bei. Im Innenraum wurde der Qualitätseindruck durch neue Materialien und Farben gesteigert und die Ablesbarkeit der Instrumente verbessert, um den Fahrer bei der Bedienung nicht länger als nötig vom Verkehrsgeschehen abzulenken.

Ein weiterer Schwerpunkt der Modellüberarbeitung betrifft die Steigerung des Fahrkomforts und die Erhöhung der Fahrstabilität. Hier wirken sich neu abgestimmte Stoßdämpfer, aerodynamische Optimierungen sowie gezielte Verstärkungen der Karosserie positiv aus. Zugleich wurde der Geräuschkomfort im Innenraum weiter verbessert.

Die umfangreiche Antriebspalette des Mazda3 erhält ein neues Mitglied in Form einer Automatikversion für den 1,6-Liter MZR-Benzinmotor. Insgesamt stehen bei den Benzinern nun fünf verschiedene Motor-Getriebe-Kombinationen zur Verfügung. Hinzu kommen der leistungsstarke und sparsame 2,2-Liter MZR-CD Dieselmotor in zwei Leistungsstufen sowie der 1,6-Liter MZ-CD Einstiegsdiesel.

Der emotionale Charakter des Designs wurde im Zuge der Modellüberarbeitung weiter verfeinert. Die neue Frontgestaltung mit dem großen Fünf-Punkt-Grill hat zusätzlich an Stil gewonnen. Die Bereiche der seitlichen Lufteinlässe im vorderen Stoßfänger sind stärker herausgearbeitet und stehen weiter als bisher nach vorne heraus, was sich positiv auf die Aerodynamik auswirkt. Zudem sind in dem Stoßfänger neue, runde Nebelscheinwerfer integriert.

In der Heckansicht des fünftürigen Mazda3 fällt der in der unteren Partie neu gestaltete hintere Stoßfänger ins Auge. Dieser erlaubt einen leichteren Zugang zum Gepäckabteil und damit ein einfacheres Be- und Entladen. Die dynamische Seitenansicht wird durch neue 17-Zoll-Räder betont.

Die durchdachte Verbindung von Design und Funktionalität kennzeichnet auch die Gestaltung des Innenraums. Die ausgezeichnete Ergonomie und Bedienbarkeit des aktuellen Mazda3 bleibt im Zuge der Modellüberarbeitung erhalten: Ein fahrerorientiertes, sportlich gestaltetes Cockpit, ein längs- und höheneinstellbares Lenkrad, vielfach in Höhe und Länge einstellbare Sitze und ein griffgünstig platzierter Schalthebel sorgen für ein komfortables, sicheres und sportliches Fahrerlebnis.

Der Mazda3 hat sich mit seiner hohen Agilität und der leichten Beherrschbarkeit einen hervorragenden Ruf in seiner Klasse erarbeitet. Nun führt Mazda eine Reihe von Verbesserungen ein, die sowohl den Fahrkomfort als auch die Handling-Stabilität merklich steigern und damit zur Vervollständigung des Fahrerlebnisses beitragen. Ziel der Mazda Ingenieure war ein gleichmäßiges und lineares Fahrgefühl zu erreichen, das alle Bereiche des Fahrens durchzieht und die Überarbeitung von Lenkung, Radaufhängung, Stoßdämpfern und Antrieben einschließt.

Neu gestaltete und modifizierte Querstreben aus festerem Material im Unterbodenbereich sorgen für eine nochmals gesteigerte Karosseriesteifigkeit und verbessern damit Handling und Geräusche. Die neue Abstimmung der Servolenkung und die steiferen Räder erlauben in Verbindung mit der steiferen Karosserie und den optimierten Stoßdämpfern eine verbesserte Rückmeldung der Lenkung.

Mit der Modellüberarbeitung wächst das Antriebsprogramm des Mazda3 auf acht Varianten. Neuestes Mitglied der Palette ist die Automatikversion für den 1,6-Liter-Benzinmotor. Zweite wichtige Neuerung: Bis auf zwei Motorisierungen sind alle Antriebsvarianten noch sauberer und sparsamer geworden.

Die fünf Motor-Getriebe-Kombinationen umfassende Benzinmotorenpalette wird angeführt von dem 2,0-Liter MZR DISI Benzindirekteinspritzer, der eine Leistung von 110 kW/150 PS bei 6.200/min und ein maximales Drehmoment von 191 Nm bei 4.500/min entwickelt. Das Triebwerk kombiniert sportliche Leistungsentfaltung mit hoher Effizienz – auch dank des serienmäßigen Mazda Start-Stopp-Systems i-stop.

Daneben bietet Mazda einen 2,0-Liter MZR-Benzinmotor mit einem Fünfstufen-Automatikgetriebe an. Der Vierzylinder-Motor entwickelt eine Leistung von 110 kW/150 PS bei 6.500/min und ein maximales Drehmoment von 187 Nm bei 4.000/min. Fahrspaß und geringen Verbrauch kombiniert der MZR 1.6 l Benzinmotor mit Fünfgang-Schaltgetriebe, 77 kW/105 PS Leistung bei 6.000/min und einem maximalen Drehmoment von 145 Nm bei 4.000/min. Neu im Programm ist für diese Motorvariante eine Vierstufen-Automatik mit manuellem Schaltmodus.

Eine Sonderstellung im Motorenprogramm nimmt der 2,3-Liter MZR DISI Turbo-Benzindirekteinspritzer im Mazda3 MPS ein, der über ein Sechsganggetriebe mit spezieller Übersetzung verfügt. Das Triebwerk leistet 191 kW/260 PS und macht den Mazda3 MPS damit zu einem der kraftvollsten Kompaktfahrzeuge mit Frontantrieb weltweit. Das maximale Drehmoment von 380 Nm wird bereits bei 3.000/min freigesetzt.

Foto: Mazda3

 
 
 
 
   
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design