auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Mazda Übersicht | Mazda Archiv | Mazda Tokyo Motor Show| Mazda MX-5 | Mazda Thailand | Mazda RX-Vision |
| Mazda Winter | Mazda SEMA |
   
 
 
 
Mazda Ryuga   Mazda Ryuga

Mazda präsentiert neue Konzeptstudie in Detroit. Mazda Ryuga: Harmonischer Kraftfluss.

Sportcoupé mit 2,80 Meter Radstand, Flügeltüren und vier Sitzen.


Mazda Ryuga

Eine Idee nimmt Gestalt an: Nach der Anfang Dezember in Los Angeles gezeigten Studie Nagare setzt Mazda auf der North American International Auto Show in Detroit mit dem Ryuga (japanisch für: „anmutiger Fluss“) die Serie richtungsweisender Konzeptstudien fort. Das zweite unter Leitung von Mazda Designdirektor Laurens van den Acker entstandene Concept Car hebt die mit dem Nagare eingeführte neue Mazda Designsprache auf ein seriennäheres Niveau. Die für den neuen Stil so charakteristischen, geriffelten Muster beginnen am Mazda typischen Fünfpunkt-Kühlergrill und setzen sich im Innenraum bis in die Türinnenverkleidungen und die Sitzpolster fort. Der Einstieg in das Interieur des viertürigen Mazda Ryuga erfolgt über zwei Flügeltüren; den Antrieb des 4,28 Meter langen Sportcoupés übernimmt ein 2,5-Liter-Motor, der dank Flex Fuel-Technik mit dem umweltfreundlichen Ethanol-Kraftstoff E85 betrieben werden kann.

„Ryuga ist der zweite Schritt in der Evolution eines neuen Mazda Designs auf Basis des Grundthemas Nagare (japanisch für: Fluss oder fließend)“, betont van den Acker. „Eine Designstudie, die anders als der bewusst futuristische Nagare eine realistischere Perspektive aufzeigt und daher auch besser dazu dient, Reaktionen von Messebesuchern zu sammeln und auszuwerten. Um es in der Sprache der Mode zu erklären: Der Nagare ist ganz haute couture, der Ryuga bereits prêt-à-porter.
Der neue Mazda Ryuga (sprich: ri-ju-ga) demonstriere eine wohl kontrollierte Form der Bewegung, fährt der gebürtige Niederländer fort. „Die Studie Nagare war für uns ein Traum, der erst begann, langsam Formen anzunehmen. Der Ryuga dagegen führt die Ursprungs-Idee durch die Zugabe klarer Definitionen in eine konkretere Richtung.“ Aus diesem Grund habe Mazda laut van den Acker der Detroit-Studie neben einem voll ausgestalteten Innenraum auch einen praxisgerechten Antriebsstrang verpasst.

Das ändert allerdings nichts an der Tatsache, dass auch der Mazda Ryuga aus jedem Blickwinkel einen atemberaubenden Anblick bietet. Die 21 Zoll großen Räder sind extrem weit in die vier Ecken des Autos gerückt, was zu einem standesgemäßen Showauftritt verhilft. Zumal auch die aggressive Keilform selbst im geparktem Zustand den Eindruck dynamischer Bewegung vermittelt. Flächen, die an der Vorderseite schmal und an der Rückseite größer sind, spannen sich über die Räder und geben dem Exterieur so Kraft und Richtung. „Einige der Proportionen wirken wie vom Wind gepeitscht“, beschreibt van den Acker. „Dramatik überall, zumal es nirgendwo eine echte Kante gibt.“

 
 
 
 
  Felgen-Billiger.de - Tuning für den Autofan  
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design