auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Maserati Übersicht | Maserati Archiv | Maserati München | Maserati Neuheiten | Maserati GranCabrio MC |
| Maserati GranTurismo Sport | Maserati Quattroporte S | Maserati Ghibli |
   
 
 
 
Maserati Quattroporte Sport GT S   Maserati Quattroporte Sport GT S

Der Quattroporte Sport GT S vereint Sportlichkeit mit Eleganz und Stil.

Maserati Quattroporte Sport GT S

Der neue Quattroporte Sport GT S besitzt ein außergewöhnlich sportliches Design, ohne dabei jene Eleganz und jenen Stil zu vernachlässigen, die schon immer die Luxuslimousine von Maserati auszeichneten. Ohne den Gesamteindruck des Fahrzeugs zu verändern, gelang es den Designern bei Pininfarina ihn in seinen Details noch sportlicher zu gestalten.

Außen ist es vor allem der neue Kühlergrill, der den neuen Quattroporte Sport GT von seinem Vorgänger unterscheidet. Er ist nun noch größer und auffälliger und besitzt vertikale, konkav geformte Rippen, die an den GranTurismo erinnern. Der Kühlergrill des neuen Modells ist in mattschwarz lackiert. Der Kühlergrill liegt über den nun kräftigeren Stoßfängern, in denen auch neue Nebelscheinwerfer und größere Lufteinlässe integriert wurden, um der größeren Motorleistung zu entsprechen. Durch die neuen Stoßfänger und den neuen Kühlergrill ist die Front des Wagens nun noch präsenter. Neu sind auch die Frontscheinwerfergruppen mit Titan-Finish, die den dynamische Auftritt unterstreichen, was durch die Bi-Xenen-Scheinwerfer und die LED-Blinker noch verstärkt wird.

In der Seitenansicht fallen vor allem die neuen Außenspiegel auf, die nun noch aerodynamischer und eleganter gestaltet sind. Die Strukturen unter den Türen und die ansprechenden Formen der Fahrgastzelle sind jetzt noch muskulöser. Aus dieser Perspektive ist hervorragend zu erkennen, dass der Quattroporte Sport GT S vorne um zehn und hinten um 25 Millimeter tiefer gelegt wurde. Diese wenigen Millimeter machen einen großen Unterschied in der Optik.

Im neuen Quattroporte Sport GT S ist die Getriebesoftware MC-Auto Shift installiert, die besonders leistungsorientierte Gangwechsel zulässt. Im Schaltmodus „MANUAL“ wird der Befehl für den Gangwechsel direkt vom Fahrer gegeben. Damit sind Schaltvorgänge bis zum roten Drehzahlbereich möglich. Um neben einem Höchstmaß an Fahrspaß auch ein Höchstmaß an Effizienz zu bieten, informiert eine elektronische Gangwechselanzeige in der Mitte der Armaturentafel den Fahrer über den optimalen Zeitpunkt des Hochschaltens. Dieses System, das sich bei sportlicher Fahrweise als sehr hilfreich erweist, wird von verlängerten Schaltwippen im Trofeo-Design hinter dem Lenkrad vervollständigt. Ihre ergonomische Form erleichtert das Schalten vor allem auf kurvenreichen Strecken. Im Modus „AUTO SPORT“ aktiviert die Getriebesoftware die Funktion MC Start Strategy. Diese Funktion gestattet kontrollierte Startvorgänge mit einer Beschleunigung von 0 auf 100 km/h in nur 5,1 Sekunden. In den Modi „MANUAL SPORT“ und „AUTO SPORT“ wird auch das Zwischengas beim Herunterschalten elektronisch gesteuert.

Der Quattroporte Sport GT S besitzt das leistungsstärkste Triebwerk aus der Maserati Motorenpalette. Das Triebwerk entfaltet 440 PS bei 7.000 Umdrehungen und stellt bei 4.750 Touren ein maximales Drehmoment von 490 Newtonmeter bereit. Damit erzielt das Fahrzeug bisher unerreichte Fahrleistungen. Dies wird durch eine Optimierung des elektronischen Motormanagements und durch eine aufwändige Entwicklungsarbeit im Bereich der Sportabgasanlage erzielt.

Die Sportabgasanlage besitzt Pneumatikklappen, die im Modus SPORT öffnen und damit einen niedrigeren Gegendruck bewirken. Das verfügbare Leistungsmaximum wird gesteigert und akustisch im unteren Drehzahlbereich ein tiefer Bass-Ton erzeugt, der sich in den höheren Drehzahlbereichen in den Sound eines reinrassigen Sportwagens verwandelt.

Die sportlichste Variante der Quattroporte Familie gibt auch im Interieur durch spezifische Materialien den leistungsorientierten Charakter zu erkennen. Die mit Blick auf Ergonomie und Komfort neu konzipierten Sitze weisen an der Lehne das stilisierte M von Maserati auf. Im mittleren Sitzbereich sorgt fein perforiertes Alcantara für optimale atmungsaktive Eigenschaften und ausgezeichneten Seitenhalt. Das Alcantara verkleidet auch die Flanken, die vordere Armauflage, das Lenkrad und den Schaltknauf.

Die Interieurdetails dieser Version sind kleine Meisterwerke der Technologie und handwerklicher Verarbeitung. Als Material wurde TitanTex gewählt. Die aluminiumbeschichtete Titanfaser ist federleicht und verleiht dem Interieur einen sportiven Hightech-Look und eine stärkere Tiefenoptik. Auch die Schaltwippen hinter dem Lenkrad erhalten durch Chromkonturen eine edle Note. Sie haben eine längliche Form und sind so auch bei starkem Lenkeinschlag gut greifbar. Abgerundet wird das Interieur durch einen exklusiven Schriftzug mit Modellbezeichnung an der Armaturentafel.
Auf Wunsch sind Aluminiumpedale erhältlich. Sie wurden vor allem für eine sportliche Fahrweise konzipiert und bieten einen erhöhten Grip bei häufiger Brems- und Gaspedalbetätigung.

 
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design