auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Maserati Übersicht | Maserati Archiv | Maserati München | Maserati Neuheiten | Maserati GranCabrio MC |
| Maserati GranTurismo Sport | Maserati Quattroporte S | Maserati Ghibli |
   
 
 
 
Maserati GranTurismo S   Maserati GranTurismo S

Der GranTurismo S verzaubert Genf.

Maserati GranTurismo S

Alle Scheinwerfer sind auf den Messestand von Maserati gerichtet, denn dort wurde die neue Sportversion des GranTurismo vorgestellt. Erneut nutzt das Unternehmen mit dem Dreizack den Genfer Automobilsalon als Bühne für die Weltpremiere eines neuen Automobils.

Einem begeisterten Publikum wurde nun von Roberto Ronchi, dem CEO von Maserati, der neue GranTurismo S mit einer Licht- und Videoshow vorgestellt: Die Scheinwerferspots unterstrichen dabei die Details des neuen Automobils, während drei 70-Zoll-Monitore diese Details denen der 4,2-Liter-Version gegenüberstellten. Der GranTurismo S ist die jüngste Umsetzung des Themas Sportlichkeit durch Maserati. Bei ihr stehen Leistung und Fahrvergnügen im Vordergrund. Es sind jedoch nicht nur die 323 kW (440 PS), die das Fahrzeug zu einem einzigartigen Schmuckstück machen. Vielmehr tragen hierzu auch die außergewöhnliche Aerodynamik und die harmonischen Linien des Wagens bei.

Der Wagen ist mit seitlichen Schürzen und einem Heckspoiler versehen. Dies sind die auffälligsten Merkmale des Maserati GranTurismo S, die dem Wagen auch ein extrem sportliches und angriffslustiges aussehen verleihen. Diese äußerlichen Veränderungen des Wagens wurden im Windkanal verfeinert, um die aerodynamische Effizienz des Wagens zu steigern. So tragen die seitlichen Schürzen zu einem sauberen Luftfluss in Richtung der Hinterräder bei. Der rückwärtige Spoiler erhöht hingegen die aerodynamische Aufladung des Hecks des Wagens und verbessert dabei den Cz-Wert des gesamten Fahrzeugs. Um das einzigartige Handling und das dynamische Fahrverhalten des Wagens zu unterstreichen ist der Maserati GranTurismo S serienmäßig mit 20"-Felgen mit sieben Speichen in neuem Design, die mit einem stilisierten Dreizack versehen sind, ausgestattet.

Der Maserati GranTurismo S verleiht seinen 323 kW (440 PS) mit einer speziellen Sport-Auspuffanlage Ausdruck, die eigens dafür entwickelt wurde, den vollen und tiefen Sound des neuen V8-Triebwerks zur Geltung zu bringen und dabei gleichzeitig jenen Komfort zu gewährleisten, den man sich an Bord eines Granturismo-Fahrzeugs erwartet. Die aus Stahl gefertigte Auspuffanlage besteht aus zwei Abgaslinien, je eine pro Zylinderreihe, sowie einem zentralen Schalldämpfer. Im Bereich der beiden hinten liegenden Schalldämpfer befinden sich zwei pneumatische Ventile. Diese werden elektronisch vom Motormanagement oder vom Fahrer, über die "Sport"-Taste auf der Mittelkonsole, gesteuert.

Die neue Auspuffanlage unterscheidet sich bezüglich des Designs, da die beiden Endrohre je einen doppelten Ausgang besitzen, der jedoch von einem verchromten Oval eingefasst ist. Die Exhaust/Evap sowie der Verbrauch sind mit der Euro-V-Norm in Europa (wird überprüft) sowie der LEV2 in den USA konform. Dies ist dem innovativen Katalisator auf Metallbasis mit perforierten Schichten zu verdanken, der Durchlässigkeit und Zuverlässigkeit miteinander vereint.

Das MC-Shift ist zweifelsohne die wichtigste Neuerung im elektronisch gesteuerten System des Maserati GranTurismo S: Dabei handelt es sich um eine Managementsoftware sowie spezielle Hardwarekomponenten, durch die, bezüglich der Schaltzeiten, absolute Höchstleistungen erzielt werden können. Im Maserati GranTurismo S überlagern sich die einzelnen Phasen des Schaltvorgangs teilweise: Die Ausführung des Aus- und Einkuppelns werden vor dem Öffnen beziehungsweise Schließen der Kupplung durchgeführt. Somit kann die Schaltzeit – der Zeitraum, während dem nicht beschleunigt wird – auf 100 Millisekunden reduziert werden, während das Einlegen des Gangs in 40 Millisekunden durchgeführt werden kann.

Das MC-Shift ist lediglich beim Hinaufschalten und im manuellen Sport-Modus aktiviert, so dass das zentrale Kontrollsystem des Getriebes bestimmte Parameter, bezüglich der erreichten Temperaturen des Triebwerks und des Getriebes, erkennt. Dieser schnelle Gangwechsel ist bei Umdrehungen von über 5.500 U/Min. und mit einem 80 Prozent durchgetretenen Gaspedal möglich. Sind die entsprechenden Parameter erreicht, aktiviert das System den schnellen Gangwechsel und macht den Fahrer durch das Aufleuchten der MC-S-Leuchte auf dem Display darauf aufmerksam.

Der Maserati GranTurismo S ist mit einem Hochleistungsbremssystem ausgerüstet, wobei die Vorderbremsen mit Dual-Cast-Technologie, die in Zusammenarbeit mit Brembo entwickelt wurde, gefertigt wurden und im Maserati Quattroporte Sport GT S zum ersten Mal im Automobilbereich zum Einsatz kamen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Scheibenbremsen, die aus Gusseisen gefertigt sind, bestehen die Scheibenbremsen mit Dual-Cast-Technologie aus zwei verschiedenen Materialien: Gusseisen (im äußeren Bereich) und Aluminium; dies ermöglicht die Vorteile der Resistenz gegen hohe Temperaturen des Gusseisens mit dem geringen Gewicht des Aluminiums zu verbinden.

Maserati Car Configurator

 
 
 
 
  Kostenlos inserieren!  
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design