auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Lexus Übersicht | Lexus Archiv | Lexus RX Serienproduktion | Lexus RX INRIX | Lexus Tokyo Motor Show | Lexus GS F |
| Lexus RX | Lexus LF-FC Concept | Lexus Marktstart |
   
 
 
 
Lexus Sensorentechnik   Lexus Sensorentechnik

Clevere Sensorentechnik: Alles klar vor Augen.

Lexus Sensorentechnik

"Seamless Anticipation", das perfekte Zuvorkommen der Technik, liegt auch der Steuerungstechnik für die Instrumente zu Grunde. Schon im ersten Lexus LS 400 von 1989 beeindruckte das Spiel der Instrumentenzeigen beim Einschalten der Zündung. Anfangs waren ausschließlich die Zeiger zu sehen, erst nach dem obligatorischen Check der Systeme wurden nach und nach übergangslos die weiteren Anzeigen und Skalen zugeschaltet. Grundlage dafür ist das von Lexus entwickelte Optitron-Display in der Instrumententafel. Die Technik arbeitet mit speziellen Leuchtdioden. Diese beleuchten Zeiger und Skalen der Instrumente von hinten. Die Reihenfolge und Intensität ihrer Schaltung erlaubt die Steuerung im Sinne des L-finesse-Gedankens. Über die raffinierte Steuerung der Instrumentenbeleuchtung findet selbst in diesem oft unbeachteten Bereich der Fahrzeugkonzeption die Lexus Designsprache ihren Ausdruck. Ihre Helligkeit bewirkt einen stärkeren Kontrast und eine klare Konturierung der Skalen. Dies gewährt eine optimale Ablesbarkeit der Instrumente und wirkt einer Ermüdung der Augen des Fahrers entgegen.

Im aktuellen Lexus GS gingen die Techniker noch einen Schritt weiter. Mit dem Einsatz von elektrochromatischem Glas in der Display-Abdeckung, wird die Helligkeit der Instrumente fließend den jeweiligen Sichtverhältnissen angepasst. Ein Sensor im Display misst die Lichtintensität, die auf das Instrumentenbord einwirkt. Die Informationen werden vom ECD stufenlos umgesetzt. ECD steht für „elektro chromatic device“. Diese Technologie feierte im Lexus GS ihre Premiere, wo sie zudem dafür sorgt, dass die in Aluminium ausgeführten Oberflächen der Instrumente immer blendfrei bleiben.

Im neuen LS kommt ein ähnlicher Lichtsensor zum Einsatz. Das Optitron-Display der Luxuslimousine wird mit seiner Hilfe stufenlos und für den Fahrer unmerklich den Sicht- Blendverhältnissen im Auto angepasst: Technik, die im wahrsten Sinne des Wortes "zuvorkommend" ist.
 
 
 
 
   
 
   
 
  nach oben  | Lexus Übersicht | Lexus Archiv | Lexus RX 450h Emissions-Bestwerte | Lexus Cabrio-Technik | Lexus - AMI 2009 |
| Lexus LS Akustik | Lexus LF-A - Nürburgring | Lexus RX 450h Technologien | Lexus IS 250C Feinschliff | Lexus LF-A Rennversion |
| Lexus Vollhybridtechnik | Lexus IAA 2009 | Lexus LF-Ch | Lexus LS | Lexus GS | Lexus Kratzfester Lack |
| Lexus Tokyo Motor Show | Lexus Gebrauchtwagen-Report | Lexus LFA | Lexus RX 450h Leasing |
 
  © baba grafik & design