auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Lamborghini Übersicht | Lamborghini Archiv | Lamborghini Produktion | Lamborghini AEOF-Zertifikat |
| Lamborghini Aventador SV Roadster | Lamborghini Huracán LP 610-4 Spyder | Lamborghini SUV | Lamborghini Huracán LP 610-4 |
   
 
 
 
Lamborghini Murciélago LP640 Roadster   Lamborghini Murciélago LP640 Roadster

Wie beim Coupè kommt jetzt auch im Lamborghini Murcièlago LP640 Roadster das neue 60°-V-Triebwerk mit 6,5 Liter (6.496 cm3) und 640 PS (471 kW) bei 8.000 min-1 zum Einsatz.

Lamborghini Murciélago LP640 Roadster

Die Designer des Centro Stile Lamborghini folgten auch bei der Re-Interpretation des Murcièlago Roadster den traditionellen stilistischen Grundsätzen von Purismus, Sportlichkeit und Funktionalität. Wie beim Coupè wirkt das Erscheinungsbild dadurch noch aggressiver. Einen wesentlichen Beitrag dazu leisten neue Stoßfänger an Front und Heck. Am hinteren Stoßfänger findet sich ein neuer Heckdiffusor, in den die Abgasanlage mit einem Endrohr integriert ist. Ebenfalls neu: die Heckleuchten. Sie steigern den Wiedererkennungswert und sorgen auch bei Nacht für einen unverwechselbaren Look. Besonders bemerkenswert ist das asymmetrische Design der Seitenpartien. Während der rechte Schweller hinter der Lufteinlassöffnung nahezu geschlossen ist, gibt es an der linken Seite eine große Öffnung zur Entlüftung des Ölkühlers. Neben der aerodynamischen Gestaltung von Front und Heck ein klarer Beweis, wie die Funktion die Form eines Lamborghini bestimmt. Weitere Modifikationen betreffen die Rückspiegel mit einer besseren Aerodynamik, den Scheibenwischer und die neuen Leichtmetallräder „Hermera“ als optional.

Von seinem Vorgänger übernimmt der Lamborghini Murcièlago LP640 Roadster die charakteristische “asymmetrische” Einteilung des Interieurs. Der gesamte Innenraum ist auf den Fahrer maßgeschneidert und ausgerichtet, um so schon auf den ersten Blick einen echten „Pilot Oriented Challenger“ zu signalisieren, also ein Auto, das den Piloten herausfordert, aber gleichzeitig konsequent auf ihn hin orientiert ist. Dokumentiert wird dies durch die Verwendung von perforiertem Leder für Sitzseitenpolster, Armaturenbrett Tunnelkonsole und Türverkleidung der Fahrerseite.

Neues Design ebenfalls bei den Instrumenten, deren Anzeigen eine andere Grafik aufweist. Hinzu kommt ein neues Infotainmentsystem von Kenwood mit 6,5’’ Widescreen-Monitor und Lesegerät für DVD, MP3 und WMA. Weiterhin als Sonderausstattung erhältlich: das Navigationssystem (Serie in Japan). Auch beim neuen Murcièlago LP640 Roadster besteht wie bei seinem Vorgänger die Möglichkeit der Individualisierung durch spezielle Ausstattungspakete. Noch mehr Raum, um aus einem Murcièlago LP640 Roadster einen persönlichen, unverwechselbaren Sportwagen zu machen, bietet das Individualisierungsprogramm „ad personam“.

Wie beim Coupè kommt jetzt auch im Lamborghini Murcièlago LP640 Roadster das neue 60°-V-Triebwerk mit 6,5 Liter (6.496 cm3) und 640 PS (471 kW) bei 8.000 min-1 zum Einsatz. Das maximale Drehmoment von 660 Newtonmeter erreicht der 12-Zylinder bei 6.000 min-1. Selbstverständlich erfüllt der Lamborghini Murcièlago LP640 Roadster alle gültigen europäischen und nordamerikanischen Abgasnormen.

Mit der Leistungssteigerung erhöhten sich natürlich auch die Fahrleistungen. Die Höchstgeschwindigkeit liegt jetzt statt bei 320 bei 330 km/h. Den Standardsprint von 0 auf 100 km/h erledigt der Murcièlago LP640 Roadster mit exzellenten 3,4 Sekunden um 0,4 Sekunden schneller als der Vorgänger. Einen weiteren Augenmerk richteten die Techniker auf die Optimierung des Drehmomentverlaufs. Die “Fahrbarkeit” des Motors profitiert dabei vom Einsatzes einer kontinuierlich variablen Ventilsteuerung (ansaug- und abgasseitig) und einem Motormanagement mit Drive-by-Wire-System. Um den höheren thermischen Anforderung des Motors gerecht zu werden, verbauten die Ingenieure einen größeren Ölkühler. Nach außen signalisiert dies ein vergrößerter Lufteinlass an der linken Fahrzeugflanke. Unverändert dagegen blieb die Flüssigkeitskühlung mit Lamborghini-VASC-System (variable geometry air inlet system). Je nach Außentemperatur und Kühlluftbedarf öffnen sich elektronisch gesteuert zusätzliche Hutzen. Dies gewährleistet ein Maximum an aerodynamischer Effizienz.
 
 
 
 
  AutoScout24 - Europas großer Automarkt  
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design