auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | KIA Übersicht | KIA Archiv | KIA cee’d | KIA Optima | KIA Sportage | KIA Sportage Interieur | KIA DCT-Getriebe | KIA Optima GT |
   
 
 
 
KIA Rio Hybrid   KIA Umweltfreundliche Technologien

Kia Motors: Umweltfreundliche Technologien im Fokus.

KIA Umweltfreundliche Technologien

Kia Motors wird verstärkt schadstoffarme Fahrzeuge auf den europäischen Markt bringen. Die koreanische Marke ist Teil der Hyundai-Kia Automotive Group und mit Hyundai fünftgrösster Automobilhersteller der Welt. Die Gruppe hat angekündigt, umgerechnet 2,25 Milliarden Euro (4 Billiarden koreanische Won) in „grünes Wachstum“ zu investieren. Das Ziel sei, bis 2012 zu den vier führenden Herstellern schadstoffarmer Fahrzeuge zu gehören.

Kia Motors wird innerhalb der nächsten zwei Jahre Benzin- und Diesel-Hybrid- Fahrzeuge auf den Markt bringen. Bereits seit Frühjahr 2009 bietet die Marke das kraftstoffsparende Stopp-Start-System ISG für die Kompaktwagen-Familie cee’d an. Kia arbeitet zudem an Plug-in-Hybrid-Antrieben und hat Brennstoffzellenfahrzeugeentwickelt, die zu den modernsten weltweit zählen.

„Die Hyundai-Kia Automotive Group wird den europäischen Kunden ausgereifteund erschwingliche schadstoffarme Fahrzeuge anbieten“, sagte Sun Young Kim, Präsident von Kia Motors Europe. „Die Einführung des Stopp-Start-Systems ISG und anderer kraftstoffsparender Technologien zeigt, dass wir unsere Pläne für eine ‚grüne’ Zukunft zielstrebig und engagiert realisieren. Wir erwarten, dass die Nachfrage nach umweltgerechten, schadstoffarmen Autos stark anwachsen wird, sobald sich der Weltmarkt von der momentanen Rezession erholt. Wir werden auf diese Nachfrage unserer Kunden vorbereitet sein.“

Sun Young Kim fügte hinzu: „Wir haben in der slowakischen Stadt Zilina bereitseines der umweltfreundlichsten Automobilwerke, und im koreanischen Mabuk betreiben Kia und Hyundai gemeinsam das weltweit einzige Forschungs- und Entwicklungs-institut, das sich ausschliesslich mit Umwelttechnologien befasst. Neben der Investition in neue Technologien wird unser Unternehmen die Zahl der Forschungs- und Entwicklungsingenieure im Umweltbereich deutlich erhöhen sowie in die Entwicklung von kostengünstigen Produktionsverfahren für Brennstoffzellen investieren.“Kia hat an verschiedenen Orten bereits Forschungsfahrzeuge mit Brennstoff-zellenantrieb im Einsatz, unter anderem in Kalifornien. Die jüngste Generationdieser Fahrzeuge kann mit nur einer Wasserstoff-Tankfüllung mehr als 560 Kilometer zurücklegen und ist sogar bei Temperaturen von minus 25 Grad Celsius startfähig – beides wichtige Aspekte für den weltweiten Alltagseinsatz dieser Technologie. Kia und Hyundai stellen verschiedenen Regierungsbehörden in Korea diese Fahrzeuge für Praxistests zur Verfügung.

Die Hersteller haben sich verpflichtet, bis 2015 Brennstoffzellenfahrzeuge zu entwickeln, die in herkömmlichen Fertigungsstrassen produziert werden können. Die Investition in umweltfreundliche Technologien macht bei der Hyundai-Kia Automotive Group fast die Hälfte der Gesamtausgaben für Forschung und Entwicklung aus, die bei umgerechnet 5,25 Milliarden Euro (9,3 Billiarden koreanische Won) liegen.

Foto: KIA Rio Hybrid
 
 
 
 
  reifendirekt.de Reifen zum besten Preis  
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design