auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | KIA Übersicht | KIA Archiv | KIA cee’d | KIA Optima | KIA Sportage | KIA Sportage Interieur | KIA DCT-Getriebe | KIA Optima GT |
   
 
 
 
KIA Magentis 2009   KIA Magentis 2009

KIA Magentis Facelift: Neuer Magentis präsentiert künftiges Kia-Gesicht.

KIA Magentis 2009

Kia Motors hat den Magentis überarbeitet und bringt die 2009er Version der Mittelklasselimousine jetzt in den Handel. Das markante, dynamische Design trägt deutlich die Handschrift von Kia-Chefdesigner Peter Schreyer und lässt das „neue Gesicht“ der Marke Kia erkennen. „Die Veränderung des Magentis, die unser Designteam mit dem Facelift erreicht hat, ist bemerkenswert“, sagt Schreyer. „Die einzelnen Details zeigen zusammengenommen eine große Wirkung. In meinen Augen ist es uns gut gelungen, die etwas aggressivere, kraftvollere Erscheinung des überarbeiteten Magentis mit dem neuen Kia-Gesicht in Einklang zu bringen.“

Das neue Design zielt darauf ab, die Kia-Limousine vor allem für europäische Kunden attraktiver zu machen. Neu gestaltet wurden Motorhaube, Kühlergrill, Scheinwerfer, Nebelscheinwerfer und der vordere Stoßfänger sowie am Heck die Kofferraumklappe, die Rückleuchten und der hintere Stoßfänger. In der Länge ist der geräumige Fünfsitzer um 6,5 Zentimeter auf 4,80 Meter gewachsen. Davon profitierte auch der Kofferraum: Sein Volumen stieg um fünf Liter auf 500 Liter. Ebenfalls neu sind zwei der sieben angebotenen Karosseriefarbtöne: Bronzebraun-Metallic und Tintenblau-Metallic.

Das sportlich-elegante Interieur präsentiert sich mit neuen Sitzbezügen und veränderter Farbgebung. Umgestaltet wurden unter anderem die Zentralkonsole, die Armaturentafel und die Instrumenteneinheit, die nun drei rot beleuchtete Rundinstrumente unter einem Blendschutz vereint. Neu ist das ab Werk eingebaute, hochwertige Audiosystem mit einem RDS-CD-Radio, 4x45-Watt-Verstärker, sechs Lautsprechern und in die Heckscheibe integrierter Antenne. Ebenfalls serienmäßig: ein USB-2.0-Port und ein AUX-Eingang, an die sich USB-Sticks oder MP3-Player anschließen lassen.

Die drei Motoren wurden optimiert: Ihre Leistung stieg um bis zu 20 PS, während der Schadstoffausstoß gesenkt wurde. So mobilisiert der 2-Liter-Diesel mit variabler Turbolader-Geometrie nun 150 PS (bisher 140 PS) und verbraucht durchschnittlich 6,0 Liter pro 100 Kilometer (CO2-Emission: 158 g/km). Der 2-Liter-Benziner wurde auf die Generation „Theta 2“ umgestellt, die mit variabler Ventilsteuerung (Dual CVVT) und variablem Ansaugsystem (VIS) arbeitet. Der Magentis 2.0 CVVT hat eine Leistung von 164 PS (bisher 144 PS), beschleunigt in 9,9 Sekunden von null auf 100 Stundenkilometer und verbraucht durchschnittlich 7,5 Liter Kraftstoff pro 100 Kilometer (CO2-Emission: 178 g/km). Bei der Topmotorisierung, dem Sechszylinder-Benziner mit 2,7 Liter Hubraum, wurde das Motormanagement optimiert: Das Vollaluminium-Triebwerk mit variabler Ventilsteuerung mobilisiert nun 193 PS (bisher 188 PS).

Alle drei Motorisierungen werden mit Automatikgetriebe angeboten. Der Magentis 2.7 V6 ist serienmäßig mit einer Fünfstufen-Automatik ausgerüstet. Die 2-Liter-Motoren sind standardmäßig mit Schaltgetrieben kombiniert (Benziner: Fünfgang, Diesel: Sechsgang). Optional ist nun für beide Motoren (bisher nur Diesel) eine Vierstufen-Automatik erhältlich. Alle Automatikversionen verfügen über den Kia Sportmodus (H-matik), die Gänge lassen sich also wahlweise auch von Hand schalten.

Der Magentis wird in der Ausführung EX angeboten, die sich je nach Motorisierung unterscheidet. Zur Serienausstattung der 2-Liter-Modelle zählen unter anderem Klimaanlage und Pollenfilter, elektrische Fensterheber, elektrisch einstellbare und beheizbare Außenspiegel, Zentralverriegelung mit Fernbedienung, Nebelscheinwerfer, 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, Diebstahlwarnanlage, Parksensoren hinten, Dämmerungssensor, Regensensor und Bordcomputer. Der Magentis 2.0 CRDi ist zudem serienmäßig mit einem Dieselpartikelfilter und einem Innenraumzuheizer ausgerüstet. In der Topversion Magentis 2.7 V6 EX kommen unter anderem Klimaautomatik, Leder-Teilausstattung, Sitzheizung vorn, Geschwindigkeitsregelanlage (GRA), 17-Zoll-Leichtmetallfelgen und eine Auspuffanlage mit Doppelendrohr hinzu. Als Sonderausstattung ist für alle Modelle eine 7-Zoll-Multimedia-Navigation erhältlich.

Höchstes Niveau hat der Kia Magentis in der Sicherheitsausstattung aufzuweisen. So verfügt jedes Modell serienmäßig über ein elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP) mit Traktionskontrolle und einen Bremsassistenten (BAS). Passiven Schutz bieten Front- und Seitenairbags für Fahrer und Beifahrer, Kopfairbags vorn und hinten (durchgehend) sowie aktive Kopfstützen, Gurtstraffer und Gurtkraftbegrenzer an den beiden Vordersitzen.
 
 
 
 
 

Reifen
Direkt.at

Der direkte Weg
zu den günstigen Reifen

Reifendimension:

/

Geschwindigkeits
Index:

Reifenart:

Winter-
Ganzjahres-
Sommerreifen
Alle

Riesige Auswahl

Tiefstpreise

Keine
Versandkosten
innerhalb
Österreichs

Günstiger
Montageservice
über 150 mal


 
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design