auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Hyundai Übersicht | Hyundai Archiv | Hyundai Markenentwicklung | Hyundai High Performance | Hyundai IAA |
| Hyundai ix35 Fuel Cell | Hyundai Tucson Crashtest | Hyundai Tucson Restwert | Hyundai i20 - Goldenes Lenkrad |
   
 
 
 
Hyundai ix35   Hyundai ix35

Hyundai ix35 feiert Weltpremiere auf der IAA 2009.

Hyundai ix35

Aus der aufsehenerregenden Hyundai-Studie ix-onic ist das dynamische Serienmodell ix35 entstanden. Das Kompakt-SUV feiert auf der 63. Internationalen Automobil-Ausstellung in Frankfurt seine Weltpremiere und löst den erfolgreichen Tucson ab, von dem in Europa bis zu 62.000 Einheiten pro Jahr verkauft worden sind. Der ix35 als Meisterstück des deutschen Designers Thomas Bürkle bringt Emotionen auf die Straße und vereint mit seinen neuen Motoren Fahrspaß und Vernunft.

Mit seinen Maßen (4,41 Meter Länge, 1,82 Meter Breite, 1,66 Meter Höhe) gehört der ix35 zur Klasse der Kompakt-SUVs. Thomas Bürkle – Chefdesigner im Hyundai Motor Europe Designstudio in Rüsselsheim – hat dem muskulösen ix35 ein spannungsreiches Design mit auf den Weg gegeben. Das wichtigste Merkmal ist die Front mit dem Hyundai typischen Hexagonal-Grill und zwei markanten, V-förmig verlaufenden Auswölbungen, sogenannten Powerdomes, auf der Motorhaube.

Dieses Layout steht für das zukünftige Hyundai-Markengesicht aller Modelle und gibt dem ix35 eine unverwechselbare Persönlichkeit. Stilbildende Elemente der Silhouette sind die bogenförmigen „Muskeln“ im Bereich der Gürtellinie, die mit einer horizontal ansteigenden Linie in Form eines „Doppel-Z“ verbunden sind. Das untere dunkle Element in den Türen läuft in einem Schwung zum hinteren Stoßfänger und bildet den Kontrapunkt im Design. Die coupéartige Fensterlinie, schlanke Heckleuchten und die ungewöhnlich ausgeformten Türgriffmulden stehen exemplarisch für die Wertigkeit des schnittigen Sportlers.

Dank des langen Radstands von 2,64 Meter konnte der ix35 im Vergleich zum Vorgängermodell Tucson beim Innenraumangebot deutlich zulegen. Fünf Passagiere finden bequem Platz und freuen sich über das variabel erweiterbare Gepäckabteil. Besonders gerne wird jedoch der Fahrer im ix35 Platz nehmen: Die komfortablen Sitze lassen sich vielfach verstellen und ermöglichen zusammen mit der verstellbaren Sicherheits-Lenksäule jederzeit eine entspannte Sitzposition. Die klar gegliederten, blau illuminierten Rundinstrumente für Drehzahlmesser und Tacho befinden sich blendfrei in zwei runden Vertiefungen und schonen damit die Augen.

Der Antrieb des ix35 hält was das dynamische Design verspricht. Ganzer Stolz der Ingenieure aus dem Dieselkompetenzzentrum der Marke in Rüsselsheim ist der neue 2,0-Liter-Common-Rail-Diesel, der in zwei Leistungsstufen angeboten wird und die Euro5-Abgasnorm erfüllt. Der intern als „R-engine“ bezeichnete Motor ist mit dem 2,2-Liter CRDi-Motor aus dem Santa Fe verwandt und verfügt über ein Common-Rail-System der dritten Generation mit Piezo-Injektoren, die einen Einspritzdruck von 1.800 bar ermöglichen.

Beeindruckende 135 kW (184 PS) mobilisiert das Spitzentriebwerk und stellt ein maximales Drehmoment von 376 Nm zwischen 1.800 und 2.500 U/min zur Verfügung. In der Diesel-Basis mobilisiert der Motor im ix35 2.0 CRDi 100 kW (136 PS) und erreicht den Drehmomentgipfel von 320 Nm zwischen 1.800 und 2.500 U/min. Die CO2-Emission fällt in beiden Leistungsstufen zeitgemäß niedrig aus: 157 g/km in der 100 kW- und 165 g/km in der 135 kW-Variante. Im Vergleich zum Tucson bedeutet dies eine CO2-Ersparnis von bis zu 30g/km. Ende 2010 folgt der neue Einstiegsdiesel mit 1,7-Liter-Hubraum (rund 85 kW/116 PS) und Start-Stopp-Automatik. Mit einem anvisierten CO2-Wert von 139 g/km ist der ix35 1.7 CRDi damit das sparsamste Kompakt-SUV-Modell auf Europas Straßen.

Als Benziner kommt ein 2,0-Liter-Vierzylinder mit 120 kW (163 PS) im ix35 zum Einsatz. Das Triebwerk der Theta-Baureihe verfügt über eine kontinuierliche variable Ventilsteuerung CVVT und stellt ein maximales Drehmoment von 194 Nm zur Verfügung. Der CO2-Ausstoß beträgt 178 g/km. Als Basis-Benziner folgt - ebenfalls Ende 2010 – ein 1,6-Liter-Benzin-Direkteinspritzer mit rund 103 kW (140 PS) und Start-Stopp-Automatik.

Gekoppelt sind die Diesel-Varianten an ein manuelles 6-Gang-Getriebe und der Benziner an ein 5-Gang-Schaltgetriebe. Optional ist eine 6-Stufen-Automatik erhältlich. Neu beim ix35 ist eine Eco-Anzeige, die in der Schaltversion den optimalen Schalt-Zeitpunkt für Sprit sparendes Fahren angibt. In den Varianten mit 6-Stufen-Automatik signalisiert ein LED-Licht, das rot, weiß oder grün leuchtet, dem Fahrer wie kraftstoffeffizient er unterwegs ist. Standardmäßig ist der ix35 mit Frontantrieb ausgestattet, optional ist ein schlupfabhängiges Allradsystem lieferbar, das eine Berganfahr- und Bergabfahrhilfe beinhaltet.

Foto: Hyundai ix35
 
 
 
 
  reifendirekt.de Reifen zum besten Preis  
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design