auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Honda Übersicht | Honda Archiv | Honda Tokyo Motor Show | Honda Civic Tourer Active Life | Honda Jazz |
| Honda HR-V Auszeichnung | Honda VTEC TURBO | Honda Clarity Fuel Cell | Honda Civic Type R Finale | Honda Zuverlässigkeit |
   
 
 
 
Honda CR-V   Honda CR-V

Ab November 2012 in Österreich erhältlich: Der neue Honda CR-V.

Honda CR-V

Die vierte Generation des CR-V ist auf den ersten Blick als ein Mitglied der CR-V-Familie zu erkennen, hat aber dennoch eine ganz eigene Identität. Im Vergleich zu seinem Vorgänger hat das neue Modell ein aerodynamischeres Auftreten mit stärker konturierten Karosserielinien und einer markanteren Frontpartie.

Der CR-V der vierten Generation wartet jetzt mit einem noch limousinenhafteren, in dieser Klasse einzigartigen Fahrgefühl auf. „Wir haben ein perfektes Verhältnis zwischen der Effizienz eines Pkw und der Funktionalität und Sicherheit eines SUV erreicht”, so Entwicklungschef Ryouji Nakagawa. Erzielt wurde das unter anderem durch die kompakteren Maße: Länge und Höhe des Fahrzeugs wurden gegenüber dem bisherigen Modell um 5 bzw. 30 mm reduziert. Dennoch bietet der neue CR-V im Innenraum noch mehr Platz für Passagiere und Gepäck. Bei vollständigem Umlegen der Rücksitze, was dank des cleveren „Easy-Fold-Down“-Systems mit nur einem einzigen Handgriff erledigt ist, erweitert sich das Ladevolumen von 589 auf bis zu 1.669 Liter. Das sind 147 Liter mehr als im Vorgängermodell. Der neue CR V verfügt damit über das größte Kofferraumvolumen seiner Klasse.

Ein Höchstmaß an Effizienz zeichnet auch den neuen Allradantrieb aus. Das nun elektronisch gesteuerte Real Time All Wheel Drive System reagiert jetzt im Falle eines Traktionsverlustes noch schneller. Es ist 17 Prozent leichter als das hydraulisch gesteuerte System des Vorgängermodells. Die innere Reibung konnte um 59 Prozent verringert werden. Negative Auswirkungen auf den Kraftstoffverbrauch, die praktisch bei allen Allradsystemen auftreten, werden dadurch auf ein Minimum reduziert.

Zur Senkung des CO2-Ausstoßes tragen zudem eine verbesserte Aerodynamik sowie eine umfassende Überarbeitung der Motorenpalette bei. Der neue CR-V verfügt wahlweise über einen 2.0 Liter i-VTEC Benzinmotor oder ein 2.2 Liter i-DTEC Dieselaggregat. Leistung und Drehmoment des i-DTEC Motors liegen weiterhin bei 150 PS und 350 Nm, doch die CO2-Emissionen wurden bei der Variante mit Schaltgetriebe um 12 Prozent von 171 auf 149 g/km und bei Modellen mit Automatikgetriebe von 195 auf 174 g/km gesenkt. Die Leistung des 2.0 Liter i-VTEC Motors hat sich von 150 auf 155 PS und das Drehmoment auf 192 Nm erhöht. Trotz dieser Leistungssteigerung liegen die CO2-Emissionen bei den Modellen mit manuellem Schaltgetriebe bei 173 statt 192 g/km und bei der Automatikversion bei 175 statt 195 g/km. Die Modelle mit Schaltgetriebe profitieren unter anderem von der jetzt serienmäßigen Start-Stopp-Funktion.

Zudem sind die Benzinmodelle nun auch erstmals mit Frontantrieb erhältlich, dann liegen die CO2-Emissionen bei nur 168 g/km.

Serienmäßig verfügen nun alle Modelle über ECON-Modus und Eco Assist. Bei Aktivierung der ECON-Funktion passen sich die Gasannahme und die Klimaanlage automatisch an, um den Kraftstoffverbrauch zu minimieren. Eco Assist informiert den Fahrer mithilfe der Umgebungsbeleuchtung des Tachos, wie sein Fahrstil den Kraftstoffverbrauch beeinflusst.

Für eine gleichzeitig sichere und einfache Fahrt im neuen CR-V sorgt eine Vielzahl von Fahrerassistenzsystemen: Bergan- und Bergabfahrhilfe, das elektronische Stabilisierungsprogramm VSA, der aktive Spurhalteassistent LKAS (Lane Keeping Assist System), der adaptive Tempomat ACC (Adaptive Cruise Control) und das Kollisionswarnsystem CMBS (Collision Mitigation Braking System), das vor einer bevorstehenden Kollision warnt und sogar einen Bremsvorgang einleitet, um den Aufprall zu minimieren. Im CR-V kommt erstmals auch das Emergency Stop System (ESS) zum Einsatz, das bei einer Notbremsung automatisch ein schnelles Blinken der Warnblinkanlage auslöst. So wird der nachfolgende Verkehr gewarnt und das Risiko eines Auffahrunfalls verringert.

Sollte es dennoch zum Unfall kommen, ist in die Vordersitze ein System zur Minderung eines Schleudertraumas integriert. Gemeinsam mit der der von Honda entwickelten ACE™-Karosseriestruktur (Advanced Compatibility Engineering) verbessert dies den Insassenschutz, denn ACE sorgt dafür, dass die bei einem Unfall einwirkenden Kräfte kontrolliert von der Fahrgastzelle wegleitet werden und trägt darüber hinaus auch dazu bei, den Partnerschutz bei einem Unfall insbesondere zwischen Fahrzeugen unterschiedlicher Größe und Gewichtsklassen zu optimieren.

Der neue CR-V feiert seine Europapremiere auf dem Pariser Automobilsalon und wird ab November 2012 auf dem österreichischen Markt erhältlich sein.

Foto: Honda CR-V

 
 
 
 
   
 
   
 
 

 
  © baba grafik & design