auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Ford Übersicht | Ford Archiv | Ford SUV-Boom | Ford Edge | Ford Edge Europastart | Ford Ranger | Ford Focus RS |
| Ford Mondeo Vignale |
   
 
 
 
Ford 2,2-Liter-Duratorq TDCi   Ford 2,2-Liter-Duratorq TDCi

129 kW (175 PS) starker 2,2-Liter-Duratorq TDCi für Ford Mondeo, Ford S-MAX und Ford Galaxy.

Ford 2,2-Liter-Duratorq TDCi

Käufern der Ford-Modelle Mondeo, S-MAX und Galaxy steht ab sofort ein nochmals vergrößertes Antriebs- und Ausstattungsangebot zur Verfügung. Hubraumstärkster Vertreter und neuer Leistungsträger der Dieselpalette des europäischen Ford-Modellprogramms ist ein 129 kW (175 PS) starkes 2,2-Liter-Duratorq TDCi-Triebwerk, das bereits bei 1.750 1/min ein maximales Drehmoment von 400 Nm beziehungsweise bis zu 420 Nm im kurzzeitigen Overboost-Modus – generiert. Die resultierenden Beschleunigungs- und Elastizitätswerte sorgen für souveräne Fahrdynamik mit hohen aktiven Sicherheitsreserven.

Entwickelt wurde das neue Triebwerk im Rahmen einer langfristigen Kooperation auf dem Gebiet der Dieseltechnologie zwischen Ford und PSA Peugeot Citroën. Bei der Abstimmung auf die großen Ford-Modellreihen Mondeo, Galaxy und S-MAX standen überlegene Leistungsentfaltung, hoher Geräuschkomfort und maximale Laufkultur im Mittelpunkt. „Unsere Antriebe zeichnen sich durch hohe Qualität und Zuverlässigkeit aus, der neue Motor macht da keine Ausnahme“, erklärt Nick FitzGerald, Chefingenieur bei Ford of Europe für die großen Baureihen. „In Leistung und Drehmoment bietet er das Niveau deutlich größerer Benziner, allerdings in Kombination mit besonders niedrigen Verbrauchswerten.“

Das 400 Nm, im kurzzeitigen Overboost-Modus bis zu 420 Nm starke Dieseltriebwerk bietet zwei Besonderheiten, die im Ford-Modellangebot bislang einzigartig sind: ein Common-Rail-System der dritten Generation und einen Turbolader mit speziell abgestimmter, elektronischer „Drive-by-wire“-Gaspedalsteuerung.

Das Hightechsystem von Bosch operiert mit Piezoinjektoren, Siebenloch-Düsen und Einspritzdrücken bis zu 1.800 bar. Ähnlich anderen Dieselmotoren in den Antriebsprogrammen von Mondeo, S-MAX und Galaxy erfolgen beim 2,2-TDCi-Motor fünf Einspritzungen pro Arbeitstakt, wobei die Intervalle und Zeitabstände in Abhängigkeit von Last, Drehzahl sowie Motor- und Ansaugluft-Temperatur elektronisch geregelt werden. Das Resultat ist ein geräusch- und vibrationsarmer Motorlauf, der maßgeblich zum Premiumeindruck des Antriebs beiträgt.

Das Turboladersystem mit variabler Turbinengeometrie bietet bereits im Teillastbetrieb hohe Effizienz, gepaart mit spontanem Ansprechverhalten, harmonischer Leistungsentfaltung und präziser Rückmeldung. Speziell abgestimmte Sensoren geben dem Fahrer ein transparentes Pedalgefühl, das die Fahrqualität nachhaltig prägt. Die Feindosierbarkeit von Leistung und Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen sorgt zudem für optimale Kontrolle beim Rangieren oder Einparken. Ein spezielles „Shut-down-System“ dämpft zusätzlich Vibrationen und Schwingungen beim Abschalten des Motors.

Das überlegene Potenzial des neuen 2,2-TDCi-Triebwerks verdeutlicht unter anderem ein definierter Zielwert für die Beschleunigung von null auf Tempo 100 km/h, der unabhängig vom jeweiligen Modell unterhalb von 10,0 Sekunden liegen soll. Eine optimierte Steuerung des Verbrennungsablaufs trägt darüber hinaus zu niedrigen Emissionen bei – der CO2-Ausstoß bei Mondeo, S-MAX und Galaxy beispielsweise beträgt lediglich 165, 176 beziehungsweise 179 g/km. „Angesichts der gebotenen Performance sind das akzeptable Werte“, weist FitzGerald auf die Effizienz des neuen Motors hin.

Das 2,2-Duratorq-TDCi-Triebwerk ist serienmäßig mit einem wartungsfreien Diesel-Partikelfilter (DPF) kombiniert. Als erstes Ford-Triebwerk verfügt es zudem über eine intelligente Motoröl-Überwachung. Das System stellt zu jedem Zeitpunkt die jeweils bestmöglichen Schmierstoffeigenschaften sicher und garantiert auf diese Weise eine flexible Anpassung an die individuellen Einsatzbedingungen. Ist im vorgegebenen Rahmen von einem Jahr beziehungsweise 20.000 Kilometern ein Austausch sinnvoll, erhält der Fahrer per Kontrollleuchte im Instrumentenblock einen entsprechenden Hinweis.
 
 
 
 
  FORD-Skyscraper  
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design