auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Ford Übersicht | Ford Archiv | Ford SUV-Boom | Ford Edge | Ford Edge Europastart | Ford Ranger | Ford Focus RS |
| Ford Mondeo Vignale |
   
 
 
 
Ford Verve Concept Sedan   Ford Verve Concept Sedan

Ford stellt mit der Studie "Verve" die Weichen für seine Kleinwagen-Strategie in Nordamerika.

Ford Verve Concept Sedan

Mit dem Concept Car "Verve" enthüllt die Ford Motor Company auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit die künftige Kleinwagenstrategie des Konzerns für den nordamerikanischen Markt. Mit seinem kraftvollen Design und hoch entwickelter Technik setzt sich der mit einer Länge von gut 3,70 Metern vergleichsweise kompakte Viertürer deutlich von anderen Angeboten in diesem Segment ab.

Die "Verve"-Studie – sie ist auf der NAIAS auch in einer dreitürigen, für den europäischen Markt vorgesehenen Version zu sehen – gewährt einen Ausblick auf eine neue Ford-Baureihe, die noch in diesem Jahr ihr Debüt in Europa und Asien feiert, bevor sie ab 2010 zunächst in der Stufenheckversion auch in den USA auf den Markt kommen wird. Dort soll sie einen stetig wachsenden Kreis von Autofahrern ansprechen, die moderne Technik und fortschrittliches Design ebenso zu schätzen wissen wie geringen Kraftstoffverbrauch und niedrige Emissionen. Je nach Resonanz ist zu einem späteren Zeitpunkt auch der Einsatz der für Europa entwickelten dreitürigen Karosserieversion nicht ausgeschlossen.

Dank der "Global Product Development"-Strategie von Ford – die weltweit das Know-how des Konzerns zusammenfasst und effizienter nutzbar macht – profitiert der "Verve" direkt von der umfassenden Erfahrung, die das Unternehmen seit Jahrzehnten als ebenso profilierter wie erfolgreicher Anbieter moderner Klein- und Kompaktfahrzeuge wie zum Beispiel Ford Ka, Ford Fiesta, Ford Fusion und Ford Focus auf dem europäischen Markt gesammelt hat. Diese außergewöhnliche Expertise nutzt das Unternehmen jetzt als Wegbereiter in einem Segment, dem für die kommenden Jahre in den USA eine immense Bedeutung beigemessen wird.

"Wir haben sehr genau analysiert, warum Ford in Europa so erfolgreich ist und traditionell zu den Marktführern bei Klein- und Kompaktfahrzeugen gehört", erläutert Derek Kuzak, als Vizepräsident der Ford Motor Company zuständig für die globale Produktentwicklung des Konzerns. "Die Antwort fanden wir in hochmodernen Automobilen, die mit außergewöhnlicher Fahrdynamik und ansprechendem Design begeistern. Auf dieser Basis haben wir mit den Ford "Verve"-Concept Cars einen neuen Standard in diesem Segment aufgezeigt, der in punkto Qualität, Design und Komforteigenschaften den Maßstab setzen wird".

Die Kernelemente dieser Entwicklung orientieren sich klar an den Stärken der europäischen Modellpalette von Ford: überzeugender Komfort, erstklassige Materialien, hochwertige Verarbeitung, ebenso attraktives wie markantes Design, kraftvolle Vier-Zylinder-Motoren mit beispielhaft günstigen Verbrauchs- und Emissionswerten sowie sehr gute Fahrdynamik.

Dass Größe allein längst nicht mehr die Grundvoraussetzung für ein Premium-Fahrerlebnis ist, stellt die Ford-Studie "Verve" beispielhaft unter Beweis. "In den 70er Jahren galten Kleinwagen in Nordamerika noch als rollende Spardosen", erinnert sich J. Mays, Vizepräsident Design der Ford Motor Company. "Unsere Entwickler haben sich aus diesem Grunde große Mühe gegeben, mit dem 'Verve' aufzuzeigen, wie gut ein kompaktes Fahrzeug tatsächlich sein kann. Wir wollen mit diesem Modell frühere, weniger erfreuliche Erfahrungen der nordamerikanischen Autokäufer mit Kleinwagen korrigieren. Daher bieten wir ein Produkt an, das die Sichtweise unserer Kunden nachhaltig verändern wird. Denn der 'Verve' ist schick statt schlicht und begehrenswert statt lediglich erschwinglich".

Der Ford "Verve" basiert auf einer besonders flexiblen Grundarchitektur. Sie ermöglicht drei markante, eigenständig gestaltete Fahrzeugvarianten, die jedoch an ihrer Zugehörigkeit zur Ford-Modellfamilie keine Zweifel aufkommen lassen. Diese variable Struktur ermöglicht es Ford, rasch auf sich verändernde Anforderungen, Trends und Kundenwünsche zu reagieren. Auch speziell den Bedürfnissen einzelner Märkte angepasste Lösungen lassen sich auf dieser gemeinsamen Plattform realisieren.
 
 
 
 
  FORD-Skyscraper  
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design