auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Ford Übersicht | Ford Archiv | Ford SUV-Boom | Ford Edge | Ford Edge Europastart | Ford Ranger | Ford Focus RS |
| Ford Mondeo Vignale |
   
 
 
 
Ford Focus   Ford Focus

Neues „Ford kinetic Design“ spiegelt „Energie in Bewegung“ wider. Markteinführung Anfang 2008.

Ford Focus

Dem Ford Focus kommt für Ford in Europa eine ganz besondere Bedeutung zu. Die erste Generation dieses Erfolgsmodells – präsentiert 1998 – war im Vergleich zum Vorgänger ein enormer Fortschritt, was das Design und Attraktivität betraf. Dies ist auch der Grund, warum Ford für das aktuelle Modell so schnell die neue Formensprache ,Ford kinetic Design‘ einführt. Zugleich wurde der Ford Focus noch praktischer, noch moderner und qualitativ noch hochwertiger gestaltet.

Der Erfolg des Ford Focus spricht für sich. Mehr als fünf Millionen Exemplare dieses Kompaktklasse-Modells liefen in Europa bis heute vom Band. Zugleich ist der Ford Focus auch weiterhin das einzige Automobil, das sowohl in Europa als auch in Nordamerika mit dem Titel „Auto des Jahres/Car of the Year“ geehrt wurde – einer von mehr als 80 Preisen, mit denen diese Baureihe allein in Europa ausge-zeichnet worden ist. Jetzt präsentiert Ford die jüngste Version dieses Bestsellers. Er rollt ab Anfang 2008 zuerst als 3- und 5-Türer sowie als Kombimodell Turnier zu den Händlern.

Tief bis in die Karosserie gezogene Hauptscheinwerfer, trapezförmig gestaltete Kühllufteinlässe und athletisch gespannte Oberflächen sind typische Signaturen der markanten neuen Formensprache von Ford. Der untere Kühlergrill – in den exklusiveren Ausstattungen „Ghia“ und „Titanium“ elegant in Chrom eingefasst – findet sein Gegenstück im oberen Grill. Dieser wird am oberen Rand von einer Chrom-Zierleiste abgedeckt, die eine visuelle Verbindung zu den jüngsten Ford Modellen wie dem neuen Ford Mondeo oder dem frisch überarbeiteten Ford C-MAX schafft.

Der Innenraum des neuen Ford Focus erhielt eine umfangreiche Überarbeitung. Er bietet jetzt einen noch höheren Bedienkomfort und ein effizienter nutzbares Platzangebot, greift zugleich aber auch das modifizierte Design der Karosserie wieder auf. Der Fahrer profitiert zum Beispiel von neu gestalteten, besser ablesbaren Instrumenten mit rötlicher Nachtbeleuchtung. Auch die Steuerung der neuen Audiosysteme sowie der 2-Zonen-Klimaautomatik wurde ergonomisch nochmals optimiert. Auch die fließenden Formen der neuen Mittelkonsole – die in den gehobenen Ausstattungsversionen zum serienmäßigen Lieferumfang gehört und für den Ford Focus „Style“ optional erhältlich ist – greifen Elemente des „Ford kinetic Design“ auf. Sie besitzt neben einer ausziehbaren Armauflage und einem vier Liter großen Staufach zusätzliche Ablagemöglichkeiten für die Fondpassagiere, kann aber auch mit einem 230-Volt-Buchse oder einem USB-Anschluss ausgerüstet werden. Eine weitere Option steht ab Anfang 2008 zur Wahl: die schlüssellose Ford Power-Startfunktion, deren Bedienknopf in unmittelbarer Nähe des Schalthebels positioniert wurde.

Der neue Ford Focus gehört zu den ersten Modellen, die ab Frühjahr 2008 in den Genuss des hochmodernen 6-Gang-Doppelkupplungsgetriebes Ford PowerShift kommen. Dieses komplett neue System verbindet die Effizienz einer konventionellen Handschaltung mit der Bedienfreundlichkeit und dem Komfort einer Automatik. Seine Verbrauchs- und Emissions-Vorteile stellt das Ford PowerShift-Getriebe in Kombination mit dem bekannt durchzugsstarken, auf die Common-Rail-Direkteinspritzung setzenden 2,0-Liter-Duratorq-TDCi-Turbodiesel eindrucksvoll unter Beweis.

Das innovative Doppelkupplungs-Getriebe ist eine Entwicklung der GETRAG FORD Transmission GmbH, einem 50:50 Joint Venture zwischen Ford und dem Getriebespezialisten Getrag. Aus technischer Sicht besteht Ford PowerShift genau genommen aus zwei miteinander kombinierten Getriebe-Einheiten – eine für die „ungeraden“ Gänge 1, 3 und 5 und einer weiteren für die Schaltstufen 2, 4 und 6. Die Funktionsweise: Ist in Getriebe A der dritte Gang aktiviert und die Kupplung geschlossen, kann in Getriebe B der nächste Gang bei geöffneter Kupplung bereits vorgewählt werden. Die Übertragung des Kraftflusses durch die gegenläufige Aktivierung beider Kupplungen erfolgt für den Fahrer nahezu unmerklich und – besonders wichtig – ohne die Unterbrechung der Zugkraft, also praktisch frei von Schaltrucken. Neben der Möglichkeit, die Gänge manuell anzuwählen, steht auch eine automatische Schaltfunktion zur Verfügung.

Die hochmoderne Technologie des Ford PowerShift-Direktschaltgetriebes überzeugt im Vergleich zu einer konventionellen Automatik mit einem ganzen Bündel an Vorteilen. Ein Beispiel: Dank der kompakten Baugröße kann das Modul auf komplizierte Subsysteme wie Drehmomentwandler, Planeten-Zahnräder, Lamellenkupplungen oder Bremsbänder verzichten. Dies reduziert störende Reibungsverluste und wirkt sich positiv auf den Kraftstoff-Verbrauch aus. Zudem eignet sich das neue Getriebe auch für hohe Drehmomentbelastungen und bietet große Freiheiten, was die Wahl der Übersetzungen betrifft. Damit ist das Ford PowerShift-Getriebe der ideale Partner für moderne Hochleistungs-Turbodiesel.
 
 
 
 
  FORD-Skyscraper  
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design