auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Ford Übersicht | Ford Archiv | Ford SUV-Boom | Ford Edge | Ford Edge Europastart | Ford Ranger | Ford Focus RS |
| Ford Mondeo Vignale |
   
 
 
 
Ford Focus ECOnetic   Ford ECOnetic

Nochmals sparsamerer neuer Ford Focus ECOnetic.

Ford ECOnetic

Ford zündet auf der IAA in Frankfurt die nächste Stufe seiner hochgelobten, da besonders umweltgerechten ECOnetic-Strategie: den Ford Focus ECOnetic zweiter Generation. Das neue Modell, das Anfang 2010 in ausgesuchten europäischen Ländern wie Deutschland auf den Markt kommen wird, zeichnet sich dank einer Vielzahl besonders cleverer Kraftstoffspar-Maßnahmen durch einen weiter reduzierten Verbrauch und nochmals geringere CO2-Emissionen aus. In Zahlen ausgedrückt: Der in vielen Details überarbeitete und optional mit neuem Start-Stopp-System ausgestattete 5-Türer begnügt sich mit lediglich 3,8 Liter Diesel auf 100 Kilometer. Dies entspricht einem Kohlendioxid-Ausstoß von nur noch 99 g/km. Damit setzt der Treibstoff-effizienteste Ford Focus aller Zeiten ein weiteres Glanzlicht in der ECOnetic-Flotte von Ford, die den Kunden auch in den Baureihen Ford Fiesta, Mondeo und Transit eine ebenso kraftstoff-effiziente wie kostengünstige Mobilitäts-Alternative anbietet.

Auch der modifizierte Ford Focus ECOnetic – der in Verbindung mit dem Start-Stopp-System exklusiv als 5-türige Limousine zur Verfügung stehen wird – setzt auf den bewährten, 80 kW (109 PS) starken 1,6-Liter-Duratorq TDCi-Turbodiesel mit serienmäßigem Diesel-Partikelfilter (DPF). Der hochmoderne Common-Rail-Vierzylinder übernimmt dabei die Rolle des Wegbereiters für weitere Motorenkonzepte von Ford: Er profitiert als erster von zahlreichen Detailverbesserungen, die Reibungsverluste weiter minimieren und so für eine nochmals höhere Effizienz sorgen. Hierzu zählen zum Beispiel das „Smart Regenerative Charging“-System der Lichtmaschine (Energie-Rückgewinnung aus der Bremsenergie) oder auch die „Low Tension FEAD“-Technologie für die Keilriemenführung.

Hinzu kommt das bereits erwähnte, optional erhältliche Start-Stopp-System – das Ford im Frühjahr auf dem Genfer Salon an Bord der Studie iosis MAX vorgestellt hat – sowie das im Bordcomputer integrierte neue „Eco-Mode“-Konzept. Hinter diesem innovativen Feature verbirgt sich ein zukunftsweisendes Informationssystem, das einen besonderen Anreiz für eine sparsame und umweltgerechte Fahrweise liefert. Dies schont die Umwelt und das Konto gleichermaßen.

Der neue 5-türige Ford Focus ECOnetic führt das moderne Start-Stopp-System in das europäische Modellangebot von Ford ein. Kommt das Fahrzeug zum Beispiel vor einer roten Ampel zum Stehen, schaltet es den Motor beim Erreichen der Leerlaufdrehzahl automatisch ab – und in Sekundenbruchteilen wieder an, sobald die Fahrt fortgesetzt werden kann. Vorteil: eine durchschnittliche Reduzierung des Treibstoffkonsums und der Abgasemissionen von bis zu fünf Prozent. In dichtem Stadtverkehr oder auch im Autobahn-Stau kann die Verbrauchseinsparung sogar bis zu zehn Prozent erreichen.

Besonderheit des speziellen Start-Stopp-Systems von Ford: Es wurde im Hinblick auf größtmöglichen Komfort und absolute Betriebssicherheit sehr sorgfältig abgestimmt. Dies betrifft einerseits den sanften, für den Fahrer fast unmerklich vonstatten gehenden Prozess des Ausschaltens und Wiederanlassens des Motors. Hierfür aktiviert die elektronische Steuereinheit automatisch ein integriertes Sensornetzwerk, das unverzüglich auf jedes Signal reagiert, das auf die Fortsetzung der Fahrt hinweist – wie zum Beispiel der Druck aufs Gaspedal oder das Betätigen des Kupplungspedal vor dem Einlegen des Ganges. In diesen Fällen springt der Motor innerhalb von nur circa 0,3 Sekunden wieder an, ruhig und auf eine für die Insassen kaum merkliche Art.

Zugleich passten die Ingenieure von Ford den Anlasser und sein Umfeld der gestiegenen Belastung an. Dies umfasst den Hochleistungs-Anlassermotor ebenso wie das robuster ausgelegte Antriebsritzel – das zugleich einen verbesserten Geräuschkomfort bietet – und die leistungsstärkere Hauptbatterie, die der größeren Ladungs-/Entladungs-Frequenz auch langfristig standhält. Ihr Spannungshaushalt steht unter ständiger Kontrolle. Sollte er einen für das Wiederanlassen des Fahrzeugs kritischen Wert unterschreiten, wird das Start-Stopp-System vorläufig ausgesetzt, um uneingeschränkte Funktionsfähigkeit jederzeit zu garantieren.

Das „Smart Regenerative Charging“ getaufte Batterie-Management des neuen Ford Focus ECOnetic selbst zählt ebenfalls zu den effizienzsteigernden Technologien, die mit diesem Modell Einzug in die Produktpalette von Ford Europa halten. Hintergrund: Smart Regenerative Charging aktiviert die Lichtmaschine als Stromquelle zum Wiederaufladen der Batterie vor allem dann, wenn das Fahrzeug ohnehin bremst oder verlangsamt – gewinnt also einen Teil der kinetischen Energie zurück, ohne den Treibstoffverbrauch zu erhöhen.

Das Minimieren von Reibungsverlusten zählt zu den Kernprinzipien des Ford ECOnetic-Konzepts. Mit der neuen „Low Tension FEAD“-Technologie ist dem Hersteller jetzt in puncto Effizienzsteigerung ein weiterer Schritt gelungen. Dabei steht FEAD für „Front End Accessory Drive“ und bezieht sich auf den Keilriemen der Motor-Nebenaggregate. Neu ist, dass dieser Riemen dank speziell konstruierter Halterungen der Lichtmaschine und modifizierter Umlenkrollen fortan mit reduzierter Spannung betrieben werden kann – und damit leichtgängiger läuft als bislang. Vorteil: Der Kraftaufwand, der für den Antrieb der Nebenaggregate eingesetzt werden muss, sinkt ebenso wie Verbrauch und Abgasemissionen.

Gezielte Detailverbesserungen kommen auch dem Duratorq TDCi-Motor des neuen Ford Focus ECOnetic zugute. Der 1,6 Liter große Vierzylinder mit moderner Hochdruck-Direkteinspritzung nach dem Common-Rail-System erhielt weiterentwickelte Einspritzdüsen und eine überarbeitete Einlassseite. Das Motormanagement wurde nochmals präziser programmiert. Zugunsten eines sauberen Verbrennungsprozesses in den Zylindern kann es fortan auch auf Informationen zurückgreifen, die ein neu in den Abgastrakt integrierter Sauerstoffsensor ermittelt. Ein wartungsfreier Dieselpartikelfilter (DPF) zählte bei Ford Focus ECOnetic-Modellen, die für den deutschen Markt vorgesehen waren, schon bisher zur Serienausstattung.

Foto: Ford Focus ECOnetic

 
 
 
 
   
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design