auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Fiat Übersicht | Fiat Archiv | Fiat 500X Designpreis | Fiat 500 | Fiat Vorteilswochen | Fiat Tipo | Fiat - AIDS-Forschung |
| Fiat Professional Tour | Fiat 500X Attractive |
   
 
 
 
Fiat Panda 4x4   Fiat Panda 4x4

Weltpremiere auf dem Pariser Automobilsalon: Panda 4x4.

Fiat Panda 4x4

Auf dem Internationalen Pariser Automobilsalon wird der neue Fiat Panda 4x4, das einzige allradgetriebene Fahrzeug im A-Segment, vorgestellt. Der Panda der dritten Generation ist auch mit Allradantrieb Nachfolger eines Bestsellers, der vor rund 30 Jahren auf den Markt kam, und zudem eine aktuelle Interpretation des Zeitgeistes. Er verbindet ausgezeichnete Offroad-Eigenschaften mit modernem Design und einer kompakten Architektur.

Der Fiat Panda 4x4 steht als echter "Super Panda" für die große Vielseitigkeit der Modellreihe und kann sich mühelos sowohl auf Bergpfaden wie auch im Großstadt-Dschungel behaupten. Neben einer überdurchschnittlichen Serienausstattung bietet der neue Panda 4x4 auch in technischer Hinsicht viele Verbesserungen, und er erweist sich so auch gegenüber wesentlich größerer (und teurerer) Offroad-Fahrzeugen als würdiger Konkurrent.

Der fünftürige Fiat Panda 4x4 ist 3,68 Meter lang, 1,67 Meter breit und 1,60 Meter hoch. Der Radstrand beträgt 2,30 Meter, die Spurweite vorne 1,41 Meter, hinten 1,40 Meter. Beim Look des Panda 4x4 setzten die Designer des Centro Stile Fiat die Idee um, funktional ästhetische Eigenschaften zu betonen und zudem eine Vielzahl Details hinzuzufügen, die den Charakter eines extrem ausgereiften, multifunktionalen Mini-SUVs unterstreichen. Das Aussehen wird besonders charakterisiert durch die markanten geometrischen Linien der vorderen und hinteren Stoßfänger mit aluminiumfarbenen Zierelementen, die den Unterbodenschutz aus Metall betonen.

Im Gegensatz zum Vorgänger sind die Auspuff-Endrohre des neuen Panda 4x4 in die Karosserielinie integriert, der Unterboden des Wagens ist perfekt geschützt. Zwei neue Karosseriefarben ergänzen die bestehende Farbpalette des neuen Panda 4x4: Sicilia Orange (pastell) und Toscana Grün (metallic).

Der Panda 4x4 ist mit einem permanenten Allradantrieb ausgestattet, der von einer elektronischen Steuerung geregelt wird, Fahrzeugsignale entsprechend der Straßenhaftung auswertet und die Antriebskraft gleichmäßig proportional auf die Vorder- und Hinterachse verteilt. Das System ist mit einem Getriebe des Typs "Torque-on-demand" mit zwei Differentialen und einer elektronisch gesteuerten Kupplung ausgerüstet. Weitere Vorteile sind die vollautomatische Funktionsweise und die Wartungsfreiheit.

Der Panda 4x4 verfügt serienmäßig über eine Fahrdynamikregelung (Electronic Stability Control) mit elektronischem Sperrdifferenzial (Electronic Locking Differential). Dieses System bietet weitere Unterstützung während der Fahrt und beim Anfahren auf rutschigem Untergrund (Schnee, Eis, Matsch, etc.). Das Sperrdifferenzial arbeitet mit Bremseingriff auf die Räder, welche die Haftung verlieren (oder mehr als die anderen rutschen). So wird die Antriebskraft auf diejenigen Räder übertragen, die höhere Gripwerte aufweisen. Diese Funktion kann über einen Schalter hinter dem Ganghebel manuell aktiviert werden und ist bei Geschwindigkeiten unter 50 km/h wirksam.

Der Fiat Panda 4x4 ist mit zwei Motorisierungen erhältlich, beide kombiniert mit Start&Stopp-Automatik: der neue 0.9 TwinAir Turbo mit 85 PS und der Diesel 1.3 Multijet II mit 75 PS. Im Vergleich zum 1.2 Fire der Vorgängergeneration bietet der TwinAir Turbo ein um 40 Prozent höheres Drehmoment. Dies gewährleistet zusammen mit dem speziellen 6-Gang-Getriebe mit niedertourigem ersten Gang besseres Anfahren am Berg, mehr Durchzug beim Starten, höhere Elastizität und bessere Beschleunigung. Ähnliche Verbesserungen bietet auch der Multijet II-Motor, wo das Drehmoment 30 Prozent höher ist.

Die Radaufhängungen eines Allrad-Fahrzeuges müssen zwei wesentliche Aufgaben erfüllen. Sie müssen einerseits alle positiven Eigenschaften des konventionell angetriebenen Fahrzeuges wie Komfort, Handling, Straßenlage und Sicherheit gewährleisten. Gleichzeitig müssen sie aber auch verbesserte Fähigkeiten für die Bewältigung verschiedenster Gelände bis hin zum Offroad-Einsatz bieten. Um diese beiden Ziele zu erreichen haben die Ingenieure an diesen Parametern mit besonderem Fokus auf Komfort und Offroad-Performance gearbeitet und dabei optimale Ergebnisse erzielt. Es wurden zwei Layouts gewählt: für die Vorderachse eine McPherson-Einzelradaufhängung, für die Hinterachse eine unabhängige Verbundlenkerachse, die speziell für die Allradversion entwickelt wurde. Im Vergleich zur Längslenker-Lösung des Vorgängers ist diese Hinterachse bei gleicher Offroad-Performance leichter und sie bietet besseren Fahr- und Akustikkomfort.

Wertiger Look kombiniert mit echter "Offroad"-Technik - hier zeigt sich der Geist des neuen Modells, das den außergewöhnlichen Erfolg des vorherigen Panda 4x4 fortsetzen soll. Aufgrund seines Stylings mit Liebe für Details und seiner umfangreichen Ausstattung setzt es neue Maßstäbe in diesem besonderen Marktsegment. Dies zeigt sich in einer umfassenden Serienausstattung: Fahrdynamikregelung mit elektronischem Sperrdifferenzial, manuelle Klimaanlage, CD/MP3- Radio, brünierte 15"-Leichtmetallfelgen, Reifen 175/65 R15 M+S, elektrisch verstellbare Rückspiegel, Zentralverriegelung mit Fernbedienung und Kopfstützen hinten.

Foto: Fiat Panda 4x4

 
 
 
 
   
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design