auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Fiat Übersicht | Fiat Archiv | Fiat 500X Designpreis | Fiat 500 | Fiat Vorteilswochen | Fiat Tipo | Fiat - AIDS-Forschung |
| Fiat Professional Tour | Fiat 500X Attractive |
   
 
 
 
Fiat Doblò Natural Power   Fiat Auto Salon Genf

Neue Generation des Fiat Doblò jetzt auch als Erdgas-Variante.

Fiat Auto Salon Genf

Zwei Weltpremieren stehen im Mittelpunkt der Präsentation von Fiat auf dem 80. Internationalen Auto Salon in Genf (4. bis 14. März 2010). Zum ersten Mal zu sehen ist das zunächst exklusiv im Fiat 500 angebotene TWIN-AIR Triebwerk, Vorbote einer komplett neuen Motorenbaureihe. Der mit einem Turbolader ausgerüstete Zweizylinder-Benziner leistet 63 kW (85 PS) und produziert lediglich 95 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer.

Nahezu gleichwertig schneidet in diesem Punkt eine besonders verbrauchsarme ECO-Variante des Fiat Punto Evo ab. Ihr 1.3-Liter-Turbodiesel mit Multijet-Technologie setzt bei einer Leistung von ebenfalls 63 kW (85 PS) mit einem CO2-Ausstoß von 99 g/km einen neuen Maßstab. Ebenfalls mit vorbildlichen Emissionswerten wartet der Fiat Doblò Natural Power auf. Auch diese Variante des vielseitigen Familien-Vans, die wahlweise mit Benzin oder Erdgas fährt, wird auf der Messe als Premiere vorgestellt. Alle neuen Modelle sind Teil der Strategie von Fiat, besonders umweltfreundliche Fahrzeuge zu entwickeln.

Weitere Ausstellungsstücke sind die im Modelljahr 2010 überarbeiteten Fiat Bravo und Fiat Sedici sowie der Fiat 500 by DIESEL, der gemeinsam mit dem gleichnamigen Designerlabel entwickelt wurde. Außerdem zeigt Fiat eine Natural-Power-Variante des Fiat Panda Cross – exakt dreißig Jahre nach der Weltpremiere des Ur-Panda an gleicher Stelle. Der 1.4-Liter-Vierzylinder leistet 51 kW (70 PS). Er kann wahlweise mit Benzin oder Erdgas betrieben werden und erfüllt die Anforderungen der Emissionsnorm Euro 5.

Aber nicht nur die innovativen Fahrzeugmodelle, auch die gesamte Präsentation von Fiat auf dem Genfer Auto Salon reflektiert die Bemühungen der Marke um eine nachhaltige Mobilität. Die Architektur des Messestandes (Halle 5) steht unter dem Motto „Die Welt, wie ich sie gerne hätte“ und ist inspiriert durch Zukunftswünsche von Kindern.

Weniger Zylinder für weniger Verbrauch - der neue TWIN-AIR: Eine Weltneuheit ist das von Fiat Powertrain Technologies (FPT) entwickelte Zweizylinder-Triebwerk TWIN-AIR, das ab Herbst 2010 zunächst im Fiat 500 angeboten wird. Der mit einem Turbolader ausgestattete Benzinmotor verfügt über die von Fiat erfundene MultiAir-Technologie, bei der die Einlassnockenwelle durch ein elektrohydraulisches System ersetzt ist. MultiAir ermöglicht so die vollvariable, dem jeweiligen Belastungszustand des Motors optimal angepasste Ventilsteuerung. Die Folge des verbesserten Wirkungsgrades ist eine gesteigerte Leistung bei gleichzeitig gesenktem Verbrauch.

Mit dem neuen 900-Kubikzentimeter-Triebwerk verfolgt Fiat konsequent die Strategie, durch Reduzierung des Hubraums - das sogenannte Downsizing - Verbrauch und Emissionen zu senken. Die Zweizylinder-Baureihe TWIN-AIR, die mittelfristig mit einem Leistungsspektrum zwischen 48 kW (65 PS) und 77 kW (105 PS) zur Verfügung stehen wird, wartet mit einem um bis zu 30 Prozent geringeren Verbrauch auf als ein vergleichbarer Vierzylinder. Für die zukünftig im Fiat 500 angebotene Variante mit 63 kW (85 PS) wird ein CO2-Ausstoß von nur 95 g/km projektiert. Eine nochmals deutliche Senkung der Emissionen (minus zehn Prozent) wird durch die zukünftige Erdgas-Version dieses Triebwerks erreicht.

Die kompakte Bauweise des neuen TWIN-AIR-Triebwerks, das 23 Prozent kürzer und zehn Prozent leichter als ein vergleichbarer Vierzylinder ausfällt, ermöglicht darüber hinaus die Kombination mit alternativen Antriebstechnologien. So ist die Kopplung mit einem Elektromotor oder einem System zur Bremsenergierückgewinnung bei im Vergleich zu einem Vierzylinder unverändertem Raumbedarf darstellbar.

Tankt jetzt auch Erdgas - Fiat Doblò Natural Power: Fiat ist in Europa der führende Anbieter von Fahrzeugen, die serienmäßig auch mit Erdgas (CNG) betrieben werden können. Diese Position stärkt die italienische Marke nun mit dem neuen Fiat Doblò Natural Power. Vier insgesamt rund 95 Liter (16,2 Kg) Erdgas aufnehmende Tanks sind unter dem Fahrzeugboden montiert. Das überlegene Raumangebot des Familien-Vans, der auch in einer siebensitzigen Variante angeboten wird und dessen Kofferraum bis zu 3.200 Liter fasst, bleibt dadurch uneingeschränkt erhalten.

Angetrieben wird der neue Fiat Doblò Natural Power von einem 1.4-Liter-Turbomotor, der sowohl im Benzin- wie auch im Erdgasbetrieb 88 kW (120 PS) leistet. Das maximale Drehmoment des T-JET-Triebwerks, das die Emissionsnorm Euro 5 erfüllt, beträgt 206 Nm. Der Gasvorrat ermöglicht eine Fahrt von rund 325 Kilometern, zusätzlich maximal 22 Liter Benzin erhöhen die Gesamtreichweite auf rund 625 km. Nach dem Startvorgang, der stets mit Benzin erfolgt, schaltet die Motorelektronik automatisch auf den Betrieb mit Erdgas um. Per Knopfdruck kann jederzeit erneut der Benzinmodus angewählt werden. Der CO2-Ausstoß des mit einem Sechsganggetriebe ausgestatteten Fiat Doblò Natural Power beträgt 134 g/km.

Der Fiat Doblò Natural Power ergänzt die gerade in Deutschland neu auf dem Markt eingeführte Modellreihe um eine weitere besonders umweltfreundliche Variante. Spitzenreiter innerhalb der Baureihe ist der Fiat Doblò 1.3 Multijet 16V, der mit einem CO2-Ausstoß von 129 g/km einen Bestwert im Segment setzt.

Foto: Fiat Doblò Natural Power

 
 
 
 
   
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design