auto-report


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Citroën Übersicht | Citroën Archiv | Citroën C1 Airscape Sondermodell | Citroën Berlingo | Citroën Cactus M | Citroën IAA |
| Citroën C4 Cactus | Citroën C1 |
   
 
 
 
Citroën C-Métisse   Citroën C-Métisse

Die Konzeptstudie eines außergewöhnlichen Coupés, das Leidenschaft und Vernunft, Spitzenleistung und Umweltfreundlichkeit miteinander verbindet.

Diese Synthese scheinbar unvereinbarer Gegensätze hat diesem aufregenden Auto seinen Namen gegeben – „Métisse“ bedeutet Halbblut.

Citroën C-Métisse

Mit seinen lang gestreckten Proportionen, dem leuchtenden Rot seiner Karosserie, seinen Aufsehen erregenden Türen und seinem omnipräsenten Chromschmuck erweckt dieses rassige Viersitzer-Coupé mit vier Türen die Begeisterung für die prestigereichen Grand Tourisme Modelle der Vergangenheit zu neuem Leben.

Diese Begeisterung, die schon beim ersten Anblick des C-Métisse spürbar wird, findet ihre konkrete Entsprechung in dem Fahrgefühl, das der mit den jüngsten technischen Errungenschaften ausgestattete Fahrersitz und die Leistung des Diesel-Hybridaggregats vermitteln.

Im C-Métisse kommt die selbe zukunftsträchtige Antriebslösung zum Einsatz, die Citroën Anfang des Jahres mit der Technikstudie C4 Hybride HDi vorgestellt hat – mit dem Unterschied, dass die Elektromotoren hier in den Hinterrädern eingebaut sind. Diese Konfiguration ist speziell im Hinblick auf die hohen Fahrleistungen des Wagens gewählt worden und gibt ihm zusätzliche Triebkraft. Dieses neue, leistungsstarke Triebwerk zeigt, in welchem Maße Citroën die Technik des Hybridantriebs beherrscht und zu einem der zentralen Elemente seines Bestrebens gemacht hat, den Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen weiter zu senken.

Als Oberklassewagen bietet der C-Métisse auch seinen Insassen alles was sie sich wünschen können: ein geräumiges Interieur mit drei weißen Ledersitzen und beispielhaftem Komfort.

Alles am C-Métisse deutet darauf hin, dass dies ein Auto ist, an dessen Steuer man ein Fahrerlebnis von seltener Intensität genießen kann. Seine lang gestreckten Proportionen und seine fließenden Linien verbinden sich in kraftvoller Harmonie. Die Türen mit ihrer ungewöhnlichen Kinematik faszinieren und erregen das Verlangen, sich ans Steuer zu setzen. Die auserlesenen Materialien der Innenausstattung, ihre fortschrittliche Technologie und der hohe Komfort der Einzelsitze erfüllen alle Wünsche des Fahrers und seiner Passagiere.

Unter den technischen Neuerungen, die im C-Métisse zum Einsatz kommen, sind es ohne Zweifel die Türen, die das meiste Aufsehen erregen. Die erste Überraschung sind die hinteren Türen, denn die erwartet man nicht an einem Auto, das sonst in jeder Hinsicht einem Coupé gleicht.
Die zweite ist das erstaunliche Schauspiel, das sich beim Öffnen der Türen den Augen bietet, denn der Einstieg in diesen Wagen ist eine eindrucksvolle Inszenierung: die vorderen Türen öffnen sich wie Flügel, während die hinteren Türen eine spiralförmige Bahn beschreiben.
Doch diese Lösung ist nicht nur optisch spektakulär, sondern ausgesprochen praktisch zugleich. Sie macht das Einsteigen erheblich leichter, denn diese Türen öffnen teilweise auch das Dach, was bei extrem niedrigen Autos ein nicht unerheblicher Komfort ist.
 
 
 
 
  mietwagen  
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design