auto-report


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Citroën Übersicht | Citroën Archiv | Citroën C1 Airscape Sondermodell | Citroën Berlingo | Citroën Cactus M | Citroën IAA |
| Citroën C4 Cactus | Citroën C1 |
   
 
 
 
Citroën C4   Citroën C4

Zwei stark differenzierte Karosseriedesigns.
Rekord-Aerodynamik für die Kompaktklasse.
Sechs Airbags, ABS und ESP in Serie.
AFIL-Spurassistent.

Citroën C4

Mit der C4 Limousine und dem C4 Coupé meldet sich Citroën eindrucksvoll im nach wie vor wichtigsten Pkw-Marktsegment zurück. Das auffällige und ausdrucksstarke Design ein Hingucker und verleiht dem C4 obendrein die beste Aerodynamik der ganzen Klasse. Nicht nur darin erinnert er an berühmte klassische Modelle der Marke: auch die Technik ist vom Feinsten und wartet mit Highlights auf, die bei der Konkurrenz selten oder gar nicht zu finden sind und dem Wagen einen starken, individuellen und unverwechselbaren Charakter verleihen, der in dieser Fahrzeugklasse selten anzutreffen ist.

Besonders der kühl gestylte und geräumige Innenraum hat es in sich: ein Lenkrad mit feststehender Nabe, bei dem sich nur der Kranz dreht, ein transparentes Kombiinstrument oder der erste integrierte und regelbare Innenraum-Parfumspender, der mit neun Duftnoten für jeden Geschmack bestückt werden kann, sind echte Neuheiten. Aber auch die konventionelleren Bestandteile des C4 sind beachtlich: so verfügen die Top-Modelle der Baureihe über mitlenkende Xenon-Scheinwerfer, elektronische Einparkhilfen vorn und hinten und den von Citroën schon im C5 vorgestellten AFIL-Spurassistenten mit Vibrationsalarm im Fahrersitz.

Anspruchsvolle Technik soll aber den Geldbeutel des Kunden nicht überfordern: der C4 setzt Bestmarken bei der Versicherungsklasse. Seine Karosseriekonstruktion ist nämlich nicht nur harten Crashtests gewachsen, sondern auch überaus reparaturfreundlich.
In bester Citroën-Tradition verfügt der C4 außerdem über eine eine moderne Motorenpalette, in der besonders die kultivierten, starken Diesel – zwei davon serienmäßig mit Partikelfilter – überzeugen, über guten Federungskomfort bei besten Fahreigenschaften (ESP ist überall serienmäßig).

Die Motorenpalette des C4 besteht aus fünf Benzinern und drei Dieselmotoren. Die Benziner 1.4i 16V (88 PS), 1.6i 16V (109 PS), 2.0i 16V (136 PS), der neue 2.0i 16V (140 PS) und der 2.0i 16V (177 PS) haben alle Zylinderköpfe mit zwei obenliegenden Nockenwellen, vier Ventile pro Zylinder und eine elektrisch vom Motorrechner gesteuerte, motorisierte Drosselklappe. Sie alle sind mit Fünfgang-Schaltgetrieben ausgerüstet, mit Ausnahme des 2.0i 16V mit 140 PS, der mit einem Automatikgetriebe gekoppelt ist. Der 1.6i 16V Motor mit 109 PS kann ebenfalls mit einem Automatikgetriebe ausgerüstet werden.
 
 
 
 
  AutoScout24 - Europas großer Automarkt  
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design