auto-report


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Citroën Übersicht | Citroën Archiv | Citroën C1 Airscape Sondermodell | Citroën Berlingo | Citroën Cactus M | Citroën IAA |
| Citroën C4 Cactus | Citroën C1 |
   
 
 
 
Citroën C1   Citroën C1

Der Citroën C1 ergänzt die Kleinwagenpalette der Marke um ein preiswertes und trotzdem technisch hochwertiges Einstiegsmodell besonders für Städter und preissensible Kunden, die ein modernes und sparsames Auto suchen.

Citroën C1

Robuster Geselle: Schadensvorbeugung beim C1
Die großen Stoßfänger sind nicht nur ein preiswerter Weg zur markentypischen Gestaltung großer Fahrzeugpartien, sie verleihen dem C1 auch die nötige Robustheit für dichten Stadtverkehr. Im Ausstattungsniveau „Style“ verhindern Schutzleisten rundum, dass jede kleine Unachtsamkeit mit Kratzern geahndet wird. Und wenn es dicker kommt, zeigt die Karosseriekonstruktion des C1, dass ihre Erzeuger auch an diesen Fall gedacht haben.

Im Vorderwagen und am Heck sind unter den Schürzen Stoßfängerträger und abnehmbare Pralldämpfer eingebaut, die sich vorne auf die Frontlängsträger und hinten auf hochfeste Trägerelemente stützen. Die Belastbarkeit der Pralldämpfer (8 t) und die der Längsträger und der Trägerelemente (10 t) sind weit höher als in dieser Fahrzeugklasse üblich und widerstehen besser dem Rempler eines schwereren Verkehrsteilnehmers.

Die Motorhaube und die Scheinwerfer liegen deutlich hinter der Linie des vorderen Stoßfängers, außerhalb der Reichweite der meisten Hindernisse. Der hintere Stoßfänger reicht weit hinauf, um die Heckklappe vor Schäden zu schützen. Die Stoßfänger haben breite unlackierte Schutzstreifen und sind mit Clips befestigt, aus denen sie sich beim Aufprall lösen können, um die vorderen Kotflügel und die hinteren Türen vor Schaden zu bewahren.

Viel Platz, knapp verpackt: die Karosserie des C1
Das Entscheidende an Kleinwagen ist bleibt, dass sie klein sind. Der C1 ist mit 3,43 m satte 23 cm kürzer als der C2, obwohl sein Radstand sogar etwas größer ist. Seine Überhänge sind extrem kurz, ein Großteil der Fahrzeuglänge kommt allein dem Innenraum zugute. In Parklücken macht er sich klein, der Platz auf den Sitzen aber ist für die Fahrzeuglänge großzügig. Tatsächlich ist das Komfortmaß – die Innenraumlänge von den Pedalen zur Rücksitzlehne – genauso groß wie im C3, der freilich aufgrund seiner größeren Höhe nochmals großzügiger ist.

Motor und Kraftübertragung
Der C1 wird mit zwei Triebwerken angeboten, die beide die Euro 4 Norm erfüllen und beide mit einem sehr geringen CO2-Ausstoß von nur 109 g/km brillieren.
Der völlig neue 1.0i Benziner (68 PS) von Toyota ist ein Dreizylinder mit vier Ventilen pro Zylinder, der mit 67 kg zu den leichtesten und verbrauchsärmsten Motoren in dieser Hubraumklasse gehört. Im Gesamtverbrauch kommt er mit 4,6 l/100 km aus. Der durchzugsstarke Motor ist trotz seines geringen Hubraums ausgesprochen elastisch und hat eine sehr gute Leistungscharakteristik. Er entwickelt 50 kW bei 6.000/min und ein Drehmoment von 93 Nm bei 3.600/min.
Sein variabler Ventiltrieb (VVT) sorgt bei jeder Drehzahl für die optimale Füllung der Brennräume.
 
 
 
 
  Kostenlos inserieren!  
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design