auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Bentley Übersicht | Bentley Archiv | Bentley IAA | Bentley Desert Train Race | Bentley Jochpass Oldtimer Memorial |
| Bentley Bentayga | Bentley Bentayga W12 | Bentley Bentayga Interieur |
   
 
 
 
Bentley Desert Train Race   Bentley Desert Train Race

Der Continental GT V8 S Convertible liefert sich Rennen gegen Zug.

Bentley Desert Train Race

85 Jahre nach dem spektakulären Rennen des dreimaligen Le Mans-Siegers Captain Woolf Barnato gegen den „Blue Train“ von Cannes nach Calais hauchte Steven Kane, ein Bentley Boy der neuen Generation, dieser legendären Herausforderung neues Leben ein: mit einem spannenden Sprint-Rennen über 4:14 h gegen den einzigen Personenzug durch Saudi-Arabiens Wüste.

Der Dünenzug befährt eine 480 km lange Strecke von Riad – tief im Herzen der Arabischen Halbinsel – nach Dammam am arabischen Golf. Das Rennen zwischen dem Continental GT V8 S Convertible und dieser einzigartigen Lokomotive fand am 15. August statt, wobei der Bentley auf der Strecke durch die sengend heiße, kargen Landschaft einen Vorsprung von sechs Minuten herausfahren konnte.

Steven Kane, Fahrer des Bentley Teams M-Sport, meinte: „Vier Stunden – das ist die Dauer eines Rennabschnitts in Le Mans. Aber dieses Rennen hier war viel anstrengender. Die Hitze, die Straßenverhältnisse, keine Ahnung zu haben, wo der Zug ist – und das alles, ohne eine der Verkehrsregeln des Landes zu brechen. Es war ein einzigartiges Rennen. Ich hoffe, Barnato wäre stolz.“

Foto: Bentley Desert Train Race

 
 
 
 
   
 
   
 
 
/
 
 

 

 
  © baba grafik & design