auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Bentley Übersicht | Bentley Archiv | Bentley IAA | Bentley Desert Train Race | Bentley Jochpass Oldtimer Memorial |
| Bentley Bentayga | Bentley Bentayga W12 | Bentley Bentayga Interieur |
   
 
 
 
Bentley Mulsanne V8-Motor   Bentley Mulsanne V8-Motor

Wie alles beim Mulsanne, entsteht jeder 512 PS starke V8 in Handarbeit.

Bentley Mulsanne V8-Motor

Genau im Herzen des neuen Flaggschiffs aus Crewe sitzt der berühmte Bentley V8-Motor, der ist bekannt für die Übertragung der Bentley „Drehmomentwelle“. Der Motor weißt die gleiche Konfiguration auf, die bereits einige der legendärsten Fahrzeuge des Unternehmens wie Arnage, Azure, Brooklands, den ursprünglichen Mulsanne, Turbo R und S2 Continental angetrieben hat. Er wurde für den neuen Mulsanne vollständig überarbeitet.

Die klassische V8-Konfiguration wird Liebhaber begeistern. Der Hubraum von 6 3⁄4 Litern ist seit Jahren deren bevorzugte Wahl. Für den Mulsanne wurden jedoch die neuesten Technologien integriert, einschließlich zwei neuen Regelsystemen: Die Nockenwellenverstellung und Zylinderabschaltung verbessern die Fahrkultur und ermöglichen eine Reduzierung der Emissionen und des Kraftstoffverbrauchs um 15 Prozent.

Der erstmalige, kombinierte Einsatz dieser beiden neuen Technologien ermöglicht es dem Motormanagementsystem des Mulsanne die Luftzufuhr des V8 zu justieren. Dadurch wird ein verbesserter Motorleerlauf erreicht und die Drehmomententwicklung optimiert. Zudem können die Ventile von vier der acht Zylinder geschlossen werden und der Kraftstoffverbrauch bei niedriger Motorauslastung gesenkt werden.

Alle Hauptbaugruppen des Motors im Mulsanne, einschließlich der in Leichtbauweise hergestellten Komponenten wie Kolben, Pleuelstangen und geschmiedete Kurbelwelle sind neu. Das Ergebnis ist eine reduzierte drehende Masse, sowie eine niedrigere innere Reibung, wodurch das Ansprechverhalten des Motors verbessert wird. Diese erheblichen Änderungen werden durch die Einführung eines neuen 8-Gang-Automatikgetriebes komplettiert, das deutlich schnellere Gangwechsel ermöglicht.

Ingesamt wurden für den Motor im Mulsanne über 300 neue oder maßgeblich überarbeitete Bauteile entwickelt. Das gesamte Drehmoment von 1.020 Nm (752 lb ft), die berühmte Bentley „Drehmomentwelle“, liegt nun noch früher bei 1.750 U/min an. Diese optimierte Bereitstellung des Drehmoments knapp über der Leerlaufdrehzahl – sowie über das gesamte Drehzahlband hinweg – gewährleisten, dass bereits mit einem leichten Tritt aufs Gaspedal phänomenale Beschleunigungswerte erzielt werden, 0 – 100 km/h werden in nur 5,3 Sekunden erreicht.

Für Phil Cooper, Senior Production Manager in Motorenfertigung bei Bentley, bot der neue V8-Motor die Gelegenheit neue Technologien einzusetzen, während gleichzeitig die bewährte Handarbeit seines Teams fortgeführt wird. Phil erklärt: „Die Fertigung unseres neuen V8 dauert fast 30 Stunden. Niemals übergeben wir einen Motor an unsere Kollegen in der Produktionshalle bis wir wirklich sicher sind, die Qualität mit unserem Namen zu bestätigen.“

Um bessere Ergebnisse zu erzielen, setzt das Team im makellos sauberen Fertigungsbereich für den V8-Motor eine Kombination aus hoch technologischen Verfahren und handwerklichen Fähigkeiten ein. Wie die Instrumente eines Chirurgs, sind hier alle Werkzeuge der Mechaniker mit exakter Präzision verwahrt und beschriftet.

Eine moderne Auswuchtmaschine garantiert, dass alle drehenden Bauteile streng geprüft werden (und gegebenenfalls mittels sehr kleinen Unterlegscheiben ausgewuchtet werden). Die in diesem Verfahren erreichte Genauigkeit gewährleistet, dass im Motor bei Leerlauf absolut keine Vibrationen festzustellen sind. Neben dem Einsatz der Auswuchtmaschine, setzen die Motorenbauer bei Bentley immer noch jeden Kolben, sowie alle 16 einzelnen Kugellager des Ventiltriebs von Hand in den Motorblock des V8 ein.

Ist ein Motor fertig, wird jeder Mulsanne V8 vom Team in einem 80-minütigen Prüfzyklus getestet. Das Prüfverfahren „unter Betriebsbedingungen“ testet den Motor vom Leerlauf bis zur maximalen Drehzahl. Dabei wird die Motorlast variiert, um echte Fahrbedingungen zu simulieren. „Jeder Faktor der Motorleistung wird analysiert und aufgezeichnet. Bevor der Motor zur Produktionshalle geschickt wird, muss zuerst der gesamte Prüfprozess bestanden sein“ erklärt Cooper.

Während die Teams der Entwicklungsabteilung und die Motorenbauer viele neue Technologien implementiert haben und mit hunderten neuer Teile arbeiten, blieb ein klassischer Bestandteil unverändert – jeder in Crewe gebaute V8-Motor wird mit einer Plakette versehen, die die Unterschrift des Motorenbauers trägt. Damit erhält der Kunde ein überzeugendes Symbol der Qualität, Leistung und Verlässlichkeit.

Foto: Bentley Mulsanne V8-Motor
 
 
 
 
   
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design