auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Audi Übersicht | Audi Archiv | Audi Stadtverkehr | Audi Absatz | Audi A4 Avant g-tron | Audi Produktion Brasilien |
| Audi Schnell-Laden | Audi Racing Spirit | Audi A4 Euro NCAP | Audi RS Q3 performance | Audi Absatz |
   
 
 
 
Audi Q7   Audi Q7

Der Audi Q7: Neue Motoren und acht Gänge für Kraft und Effizienz.

Audi Q7


Der Q7 ist der große Audi für sportliche Individualisten, der Performance-SUV für Sport, Freizeit, Familie und Business. Audi macht ihn jetzt noch stärker und effizienter – mit drei neuen V6-Motoren und einer Achtstufen-tiptronic.

Noch stärker, noch effizienter: Audi hat das Motorenprogramm des Q7 neu geordnet. Die beiden Benziner – zwei V6 von unterschiedlicher Leistung – sind ebenso neu wie der V6 TDI der zweiten Generation. Ein mächtiger V8-Diesel ergänzt die Palette. Alle Motoren im Q7 kombinieren die Technologien Aufladung und Direkteinspritzung; ein leistungsfähiges Rekuperationssystem, das beim Verzögern Energie zurückgewinnt, ist ebenfalls für alle sechs und acht Zylinder Serie.

Der neue Benziner, der 3.0 TFSI, vertritt die Audi-Philosophie des Downsizings – er ersetzt Hubraum durch Aufladung. Im 90 Grad-V seiner Zylinderbänke liegt ein vom Motor angetriebener Kompressor, der die Ansaugluft verdichtet. Zwei Lade luftkühler sorgen dafür, dass dabei die Temperatur nicht ansteigt. So steht in den Zylindern mehr Sauerstoff für eine effiziente Verbrennung zur Verfügung. Der kraftvolle Schub und das spontane Ansprechverhalten prädestinieren den sonor klingenden 3.0 TFSI für den Einsatz im großen Performance-SUV von Audi.

Der Kompressor-V6 kommt in zwei Varianten zum Einsatz. In der Basisversion gibt er 200 kW (272 PS) und 400 Nm ab, Letztere im weiten Bereich von 2.250 bis 4.750 1/min. Mit ihnen beschleunigt der Q7 in 7,9 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 222 km/h (mit adaptive air suspension: 225 km/h). Die stärkere Ausführung des 3.0 TFSI kommt auf 245 kW (333 PS) sowie auf 440 Nm Drehmoment von 2.900 bis 5.300 Touren. Der Standardsprint ist in 6,9 Sekunden abgehakt, der Vortrieb hält bis 243 km/h (mit adaptive air suspension: 245 km/h) Spitze an. Beide Varianten des 3.0 TFSI bestechen durch ihre Effizienz: Im EU-Zyklus geben sie sich einheitlich mit 10,7 Liter Kraftstoff pro 100 km zufrieden. Verglichen mit den Vorgängermotorisierungen, dem 3.6 FSI und dem 4.2 FSI, ist der Verbrauch um 1,4 und 2,0 Liter pro 100 km zurückgegangen – um 12 beziehungsweise 16 Prozent.

Der neu entwickelte 3.0 TDI der zweiten Generation hat mit seinem Vorgänger praktisch keine Gemeinsamkeiten mehr, abgesehen von der Leistung. Sie beträgt 176 kW (240 PS), von 1.750 bis 2.500 1/min stehen konstant 550 Nm Drehmoment bereit. Der selbstzündende V6 bringt den Q7 in 7,9 Sekunden aus dem Stand auf Landstraßentempo, bei 215 km/h (mit adaptive air suspension: 218 km/h) ist die Spitze erreicht. Vorbildlich niedrig liegt der Verbrauch – im Mittel beträgt er 7,4 Liter pro 100 km, entsprechend einer CO2-Emission von 195 Gramm pro Kilometer. Der Fortschritt beläuft sich auf 1,7 Liter pro 100 km, das entspricht 19 Prozent.

Durch die Neukonstruktion des 3.0 TDI ist das Gewicht erheblich gesunken – um 20 auf 198 Kilogramm. Ein neu entwickelter Kettentrieb und aufwändige Verfahren beim Bearbeiten der Zylinderlaufbahnen senken die innere Reibung. Der neue Turbolader spricht besonders spontan an – spürbar im raschen Aufbau des Drehmoments. Die weiterentwickelte Common Rail-Einspritzanlage baut bis zu 2.000 bar Druck auf und erzeugt so ein Spraybild von höchster Präzision. Das Kurbelgehäuse und die Zylinderköpfe des neuen 3.0 TDI haben separate Kühlwasserkreisläufe, die über Ventile miteinander verbunden sind. In der Warmlaufphase und bei niedriger Last wird das Kühlmittel im Motorblock nicht umgewälzt – das spart Energie und bringt das Öl rasch auf Temperatur; die Phase der erhöhten Reibungswiderstände verkürzt sich. Das im Q7 neue Start-Stop-System schaltet im Stillstand den Motor ab.

Audi bietet auch vom V6-TDI eine zweite Ausführung an – der 3.0 TDI clean diesel hält bereits die Abgas-Limits der 2014 kommenden Euro 6-Norm und die strengen US-amerikanischen Vorschriften ein. Sensoren in den Brennräumen, eine Common Rail-Anlage mit bis zu 2.000 bar Druck und eine Hochleistungs-Abgasrückführungsanlage senken die Rohemissionen. Ein DeNox-Katalysator im Abgasstrang reduziert die verbleibenden Stickoxide mittels eines Additivs. Der 3.0 TDI clean diesel leistet ebenfalls 176 kW (240 PS); von 2.000 bis 2.250 1/min produziert er 550 Nm Drehmoment. Er bringt den Q7 in 8,1 Sekunden von null auf 100 km/h und macht ihn 215 km/h (mit adaptive air suspension: 218 km/h) schnell. Im Mittel verbraucht er 8,4 Liter Kraftstoff pro 100 km.

Auch beim 4.2 TDI ist der Verbrauch durch eine 2.000 bar-Einspritzanlage und eine reduzierte innere Reibung gesunken – von 9,9 auf 9,2 Liter pro 100 km. Zugleich hat der V8-Diesel, der unverändert 250 kW (340 PS) leistet, weiter an Drehmoment zugelegt – er wuchtet jetzt von 1.750 bis 2.750 1/min satte 800 Nm auf die Kurbelwelle. Der große TDI verleiht dem Q7 die Fahrleistungen eines Sportwagens. Von null auf 100 km/h geht es in 6,4 Sekunden, erst bei 242 km/h endet die Beschleunigung.

Audi gibt dem Q7 für alle sechs und acht Zylinder Modelle ein neues Automatik-getriebe mit – die Achtstufen-tiptronic senkt den Kraftstoffverbrauch um etwa fünf Prozent. Ihre Basis ist das Sechsstufen-Aggregat, um ein zusätzliches Reib-schaltelement erweitert. Die acht Gänge halten die Drehzahlsprünge beim Schalten klein, der Motor läuft stets nah an seinem idealen Betriebspunkt. Alle Gangwechsel erfolgen spontan, flexibel, schnell und hochkomfortabel.

Die Gesamtspreizung der Achtstufen-tiptronic ist mit 7,25 : 1 ungewöhnlich hoch. In den unteren Stufen beschleunigt der Q7 kraftvoll, in den oberen rollt er effizient mit niedrigen Drehzahlen. Um den Verbrauch weiter zu verringern, stellt die Überbrückungskupplung des Drehmomentwandlers schon bei niedrigen Touren schlupffreien Durchtrieb her. Die Motorschwingungen, die hier auftreten, sind dank eines neuen Dämpfers im Wandler praktisch nicht zu spüren.

Foto: Audi Q7
 
 
 
 
   
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design