auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Audi Übersicht | Audi Archiv | Audi Stadtverkehr | Audi Absatz | Audi A4 Avant g-tron | Audi Produktion Brasilien |
| Audi Schnell-Laden | Audi Racing Spirit | Audi A4 Euro NCAP | Audi RS Q3 performance | Audi Absatz |
   
 
 
 
Audi A3 Sportback   Audi A3

Der Audi A3: Sportlicher Charakter mit elegantem Stil.

Audi A3


Feiner Stil, agiler Fahrspaß und aufwändige Technik – der Audi A3, der A3 Sportback, das A3 Cabriolet und der S3 sind die Sportler im kompakten Segment. Jetzt arbeitet Audi ihren Premium-Charakter mit neuen, liebevollen Details im Exterieur und Interieur noch stärker heraus.

Die sportliche Eleganz der A3-Modelle kommt schon im Design perfekt zum Ausdruck; jetzt gewinnt die harmonische Linienführung eine Reihe neuer, nobler Akzente hinzu. Das Gitter des Singleframe-Grills und die Blenden der B-Säulen sind hochglänzend schwarz lackiert, die unteren Lufteinlässe erhalten verchromte Stege, die Außenspiegel sind aerodynamisch optimiert und in den Türgriffen liegen Chromstreifen (außer beim S3). Alle A3-Varianten bekommen am Heck einen neuen Diffusoreinsatz mit markanter Abrisskante, beim Dreitürer sind die Rückleuchten abgedunkelt.

Neu sind auch die Lackfarben Vulkanrot, Dakotagrau, Amethystgrau und Scubablau. Bei der sportlichen Ausstattungslinie Ambition gibt es ein neues Räderdesign. Erweitert wird auch die Palette der optional erhältlichen Räder. So wird ein highgloss Rad in der Größe 17 Zoll im Zehnspeichen-Design angeboten, und über die quattro GmbH sind ebenfalls zwei neue Räder im Portfolio. Ein 17 Zoll Aluminiumrad im Fünf-Doppelspeichen-Design und ein 18 Zoll Rad in Fünf-Arm-Rotor-Optik.

Auch der Innenraum der A3-Modelle wird noch hochwertiger. Dafür sorgen grau hinterlegte Zifferblätter, ein abgeflachtes Sportlederlenkrad samt Zierring, ein neuer Wählhebel für die S tronic, schwarze Ringe an den Luftdüsen und eine Hochglanz-Blende für das optionale Navigationssystem plus. An der Mittel konsole, am Spiegelverstellschalter und an den Tasten der Fensterheber glänzen Applikationen in Aluminiumoptik.

Das Motorenprogramm für den Audi A3 und den A3 Sportback ist breit gestaffelt – es umfasst neun Aggregate, fünf Benziner und vier Diesel. Alle sind hochmoderne, Turbo-aufgeladene Vierzylinder-Direkteinspritzer mit den Kürzeln TFSI und TDI. Sie bieten alle Stärken der Audi-Motorentechnologie – Leistung, Laufkultur, Durchzugskraft und Effizienz. Fünf der neun Motoren sind auch im A3 Cabriolet zu haben, für den dynamischen S3 und den S3 Sportback ist das stärkste Aggregat reserviert – der 2.0 TFSI mit 195 kW (265 PS).

Bei den Benzinern beginnt die Palette beim 1.2 TFSI; er demonstriert die Stärken der Audi-Strategie des Downsizings – dem Ersatz von Hubraum durch Aufladung – exemplarisch. Der Vierzylinder holt aus seinen 1.197 cm3 Hubraum satte 77 kW (105 PS) und stämmige 175 Nm Drehmoment, im Mittel gibt er sich jedoch mit nur 5,5 Liter Kraftstoff pro 100 km zufrieden. Der stärkste Ottomotor für den A3 und den A3 Sportback ist der 2.0 TFSI mit 147 kW (200 PS). Überboten wird dieser nur noch vom 2.0 TFSI mit 195 kW (265 PS), der exklusiv die S3-Varianten antreibt.

Bei den TDI reicht das Angebot vom 1.6 TDI mit 66 kW (90 PS) bis zum 2.0 TDI, der 125 kW (170 PS) leistet. Die effizienteste Variante in der Baureihe – und einer der effizientesten Kompakten am Markt – ist der A3 1.6 TDI mit 77 kW (105 PS) und 250 Nm Drehmoment. Er steht in drei unterschiedlichen Versionen zur Wahl, in der sparsamsten begnügt er sich im A3-Dreitürer mit durchschnittlich 3,8 Liter Kraftstoff pro 100 km. Detail-Modifikationen an der Karosserie und am Fahrwerk tragen zu diesem Top-Wert bei, der einem CO2-Ausstoß von lediglich 99 Gramm/km entspricht.

Bei fünf Motoren im A3-Dreitürer und im Sportback – dem 1.2 TFSI, dem 1.4 TFSI, dem 1.6 TDI mit 77 kW (105 PS) und bei beiden 2.0 TDI mit 103 kW bzw. 125 kW (140 PS bzw. 170 PS) – montiert Audi ein Start-Stop-System inklusive Rekuperation. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein Handschaltgetriebe oder das Doppelkupplungsgetriebe S tronic verbaut ist – ein Novum im Markt der Kompakten. Es erzielt im Stadtverkehr große Vorteile – es deaktiviert den Motor im Stillstand und startet ihn beim Einkuppeln beziehungsweise in Verbindung mit der S tronic beim Lösen der Bremse wieder.

Das Fahrwerk der A3-Baureihe vereint seinen sportlichen Charakter mit souveräner Sicherheit und hohem Komfort. Hinter seiner Präzision und der Ausgewogenheit stehen technisch aufwändige Lösungen wie die Vierlenker-Hinterachse, welche die Längs- und Querkräfte separat verarbeitet, und die elektromechanische Servolenkung, die ebenso feinfühlig wie effizient agiert. Bei allen Varianten mit Frontantrieb integriert das Stabilisierungssystem ESP eine elektronische Quersperre. Die intelligente Softwarelösung managt im Kurven-Grenzbereich die Verteilung der Antriebsmomente auf die Räder durch kleine, kaum wahrnehmbare Bremseingriffe. Sie unterbinden das Untersteuern, verbessern die Traktion und steigern die Fahrsicherheit weiter.

Foto: Audi A3 Sportback
 
 
 
 
   
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design