auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Audi Übersicht | Audi Archiv | Audi Stadtverkehr | Audi Absatz | Audi A4 Avant g-tron | Audi Produktion Brasilien |
| Audi Schnell-Laden | Audi Racing Spirit | Audi A4 Euro NCAP | Audi RS Q3 performance | Audi Absatz |
   
 
 
 
Audi A5 Sportback S line   Audi A5 Sportback Motoren

Der Audi A5 Sportback: Das Beste aus drei Welten.

Audi A5 Sportback Motoren


Auch beim Antrieb setzt Audi konsequent auf innovative Technologien. Zum Verkaufsstart des A5 Sportback stehen drei TDI und drei FSI-Motoren bereit, drei weitere Aggregate folgen bis Mitte 2010. Alle Motoren beweisen, dass Effizienz und Dynamik kein Widerspruch sind, sondern aufeinander aufbauen. Die Erfolge von Audi im Motorsport bestätigen die Schlagkraft dieser Philosophie: Beim 24 Stunden-Rennen von Le Mans, dem härtesten Rundstreckenwettbewerb der Welt, haben die Rennwagen R8 FSI und R10 TDI acht Gesamtsiege errungen.

Auf der Straße fahren die TDI von Audi schon seit ihrem Debüt vor 20 Jahren an der Spitze aller Effizienz-Technologien. In der Relation aus Kraft und geringem Verbrauch übertrifft kein anderes Antriebssystem den direkt einspritzenden Diesel mit Turboaufladung.

Der 2.0 TDI im Audi A5 Sportback setzt Maßstäbe. Der Vierzylinder verbraucht im Mittel nur 5,2 Liter Kraftstoff auf 100 km, das entspricht einem CO2-Ausstoß von 137 Gramm pro km. Dabei ist er ein starker Antrieb – er holt aus seinen 1.968 cm3 Hubraum satte 125 kW und 350 Nm Drehmoment. Damit beschleunigt der Audi A5 Sportback in 8,7 Sekunden von null auf 100 km/h und weiter bis zur Spitze von 228 km/h.

Der Zweiliter-Diesel schickt seine Kräfte über ein Handschaltgetriebe auf die Vorderräder, im Herbst wird auch eine Version mit quattro-Antrieb zu haben sein. Zur gleichen Zeit folgt eine zweite Version des 2.0 TDI, die 105 kW und 320 Nm Drehmoment abgibt. Sie ist mit dem stufenlosen Automatikgetriebe multitronic gekoppelt.

Der 2.0 TDI ist ein Hightech-Diesel. Sein speziell überarbeiteter Zahnriementrieb, zwei Ausgleichswellen und die Abdeckhaube reduzieren die Vibrationen. Im Zylinderkopf betätigen zwei Nockenwellen 16 Ventile. Schaltbare Drallklappen im Saugrohr passen die einströmende Luft an die Last und Drehzahl an. Ein hochmodernes Steuergerät managt die Arbeit der Common Rail-Einspritzanlage, die bis zu 1.800 bar Druck aufbaut – weit mehr als das Gewicht des Autos auf einem Quadratzentimeter. Der hohe Druck ermöglicht eine extrem feine Zerstäubung des Kraftstoffs und damit eine exzellente Gemischaufbereitung.

Präzision: Winzigste Einspritzmengen
Die Injektoren haben Achtloch-Düsen und operieren nach dem Piezo-Prinzip, bei dem Hunderte winziger Keramik-Plättchen übereinander gepackt liegen. Wenn eine elektrische Spannung angelegt wird, verändert sich ihre Kristallstruktur – die Plättchen dehnen sich leicht aus, die Bewegung wird auf die Einspritz-Düsennadel übertragen. Schon nach ein bis zwei Millisekunden schließen die Injektoren wieder, die eingespritzten Mengen haben teilweise weniger als ein Tausendstel Gramm Gewicht. Beim 2.0 TDI erfolgen pro Arbeitstakt bis zu fünf Injektionen – das sorgt für einen fein modulierten Druckanstieg im Zylinder und einen weichen Brennverlauf, von dem die Motorakustik entscheidend profitiert.

Auch der Turbolader spielt in diesem Konzert mit. Seine verstellbaren Leit schaufeln auf der Abgasseite ermöglichen einen harmonischen und agilen Aufbau des Drehmoments. Wenn der Fahrer bei niedrigen Drehzahlen kräftig Gas gibt, werden die Schaufeln flach gestellt – der kleinere Eintrittsquerschnitt zwingt das Abgas dazu, mit höherem Tempo einzuströmen. Das Turbinenrad dreht sich schneller, die geförderte Menge an Frischluft steigt, der Ladedruck wird spontan aufgebaut. Ein Pulsationsdämpfer reduziert die Schwingungen des Turboladers.

Dank dieser Technologien und einer speziellen Geometrie der Kolben realisieren die 2.0 TDI mit 125 kW eine ungewöhnlich hohe Maximaldrehzahl von 5.400 1/min und eine verbesserte Thermodynamik in den Brennräumen. Sie erlaubt es, bis zu 60 Prozent des Abgases zurück zu führen – die Folgen sind eine relativ kühle und sauerstoffarme Verbrennung und damit eine geringe Rohemission an Stickoxiden. Die Abgasrückführungsanlage erzielt eine besonders hohe Kühlleistung. Der A5 Sportback 2.0 TDI hält die Norm Euro 5 ein, wie alle Motoren in der Baureihe.

Foto: Audi A5 Sportback S line
 
 
 
 
  A.T.U - Auto Teile Unger  
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design