auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Audi Übersicht | Audi Archiv | Audi Stadtverkehr | Audi Absatz | Audi A4 Avant g-tron | Audi Produktion Brasilien |
| Audi Schnell-Laden | Audi Racing Spirit | Audi A4 Euro NCAP | Audi RS Q3 performance | Audi Absatz |
   
 
 
 
Audi Travolution   Audi Travolution

Zukunftsweisende Konzepte für die Verkehrsinfrastruktur: Travolution sorgt für Grüne Welle.

Audi Travolution

Grüne Welle für Ingolstadt: Das Team von „Travolution“ hat nach zweijähriger Forschungsarbeit ein wegweisendes Konzept zur Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur entwickelt. Die Investitionen belaufen sich auf insgesamt rund 1,2 Mio Euro. Zusammen mit den Kooperationspartnern präsentierte die AUDI AG die Ergebnisse, weiterführende gemeinsame Pilotprojekte werden folgen.

„Travolution ist ein Vorreiter für innovative Verkehrsführung, das in dieser Größenordnung in Deutschland einmalig ist. Ergebnis ist ein funktionsfähiger Prototyp für die Verkehrssteuerung der Zukunft“, ist sich Dr. Werner Widuckel, Vorstand Personal- und Sozialwesen der AUDI AG, sicher. Neben Audi sind an dem Projekt das Amt für Verkehrsmanagement und Geoinformation der Stadt Ingolstadt, der Lehrstuhl für Verkehrstechnik an der TU München sowie die GEVAS software GmbH beteiligt.

Im ersten der beiden Teilprojekte wurde ein neuer evolutionärer Algorithmus zur Optimierung der Ampelsteuerung entwickelt. Das vorgestellte System wird an 46 Ampeln im Stadtgebiet Ingolstadt angewendet. Dabei optimiert eine Software online das gesamte Ampelnetzwerk, so dass sich die Haltezeiten der Autos deutlich reduzieren.

Im zweiten Teilprojekt „Der informierte Fahrer“. Dazu wurden drei Ampeln mit Kommunikationsmodulen ausgestattet, die den Zeitpunkt der nächsten Grünphase an den Bordcomputer des Automobils senden. Audi stellte dafür einen Audi S5 und einen A6 allroad als Versuchsfahrzeuge zur Verfügung. Über das Audi Infotainmentsystem MMI erfährt deren Fahrer die passende Geschwindigkeit, um die Kreuzung ohne Stopp zu überqueren.

„Das Auto wird Bestandteil der vernetzten Welt“, sagt Michael Dick, Vorstand Technische Entwicklung. „Der erfolgreiche Abschluss dieses Projektes zeigt, dass Audi frühzeitig die Anforderungen in der Verkehrsentwicklung erkannt und die Weichen dafür gestellt hat.“ Denn „Travolution“ optimiert den Verkehrsfluss, bewirkt damit einen geringeren Kraftstoffverbrauch – und entlastet die Anwohner.

„Travolution ist ein weiterer Baustein für das Audi Engagement am Standort Ingolstadt. Wir bündeln die Kompetenzen unserer technischen Entwicklung und der Kooperationspartner, um die Infrastruktur in der Stadt zu verbessern“, sagt Dr. Werner Widuckel. Und Dr. Alfred Lehmann, Oberbürgermeister der Stadt Ingolstadt, fügt hinzu: „Die Sicherstellung der Mobilität ist für die Stadt Ingolstadt eine Aufgabe, der wir uns mit dem Projekt Travolution erfolgreich gestellt haben.“
Auf Basis von „Travolution“ sollen weitere Folgeprojekte initiiert werden. So wird das Forschungsfeld in Ingolstadt auf weitere 20 Automobile und 50 Ampelanlagen ausgeweitet. Zudem sollen hochaktuelle Verkehrsinformationen für das Stadtgebiet die Verkehrsteilnehmer besser informieren.

Das Projekt „Travolution“ wird vom Bayerischen Wirtschaftsministerium im Rahmen des FuE Programms „Informations- und Kommunikationstechnik“ des Freistaates Bayern gefördert.
 
 
 
 
  AUDI-Skyscraper  
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design