auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Alfa Romeo Übersicht | Alfa Romeo Archiv | Alfa Romeo Sportliche Eleganz im Internet | Alfa Romeo Performance Wochen |
| Alfa Romeo Renntag | Alfa Romeo IAA | Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio | Alfa Romeo Auto e Moto d'Epoca |
| Alfa Romeo Showroom-Design | Alfa Romeo Bremen Classic |
   
 
 
 
Alfa Romeo MiTo   Alfa Romeo MiTo MultiAir

Weltneuheit MultiAir debütiert im Alfa Romeo MiTo.

Alfa Romeo MiTo MultiAir

Ab dem 5. September 2009 ist der Alfa Romeo MiTo, italienisches Kompaktmodell mit Kultcharakter, mit einer neuartigen und bislang konkurrenzlosen Technologie erhältlich: Die elektrohydraulische Ventilsteuerung MultiAir bietet markante Fortschritte in Motoreffizienz, Kraftstoffverbrauch und Emissionsverhalten und setzt – ähnlich wie 1997 das Diesel-Einspritzsystem Common Rail im Alfa 156 JTD – neue Maßstäbe im Motorenbereich.

Als erster Vertreter der Fiat Group und erster Kleinwagen mit MultiAir-System unterstreicht der Alfa Romeo MiTo damit nicht nur den Anspruch und die Tradition der Marke als betont sportlicher Hersteller, sondern auch als innovativer und fortschrittsorientierter Technologieentwickler.

Bei dieser zylinderselektiven Ventilsteuerung kommt auf der Motor-Einlassseite anstelle einer Nockenwelle eine komplexe elektrohydraulische Steuerung zum Einsatz, die im Unterschied zu sämtlichen auf dem Markt befindlichen Systemen von der Kurbelwellenstellung unabhängig und daher unbegrenzt variabel ist. Jedes Einlassventil wird vom Motormanagement elektrohydraulisch angesteuert, wobei die Längen und Zeitpunkte von Öffnungs- und Schließzeiten sowie deren Häufigkeit – zweimaliges Öffnen während eines Arbeitsganges ist möglich –, veränderbar sind. Da die Drosselklappe immer geöffnet ist, werden so genannte Drosselklappenverluste, eine prinzipbedingte Effizienzminderung von Benzinmotoren im unteren und mittleren Drehzahlbereich, deutlich reduziert. Die Zylinderfüllung lässt sich auf diese Weise allen Lastzuständen präzise anpassen, so dass der Motor in praktisch jeder Fahrsituation mit optimalem Wirkungsgrad läuft.

Serienmäßig kombiniert mit Start-Stopp-System
Die Folge: Emissionen und Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen sinken um bis zu zehn Prozent, während sich die Leistung um ebenfalls zehn und das Drehmomentniveau speziell im unteren Drehzahlbereich um bis zu 15 Prozent erhöhen. Dazu kommt eine signifikante Reduzierung der Schadstoffemissionen in der Kaltlaufphase des Triebwerks: Der Ausstoß von Stickoxiden (NOx ) vermindert sich dank MultiAir um bis zu 60, Kohlenmonoxid (CO) und Kohlenwasserstoffe (HC) um jeweils bis zu 40 Prozent. Zusätzliches Kraftstoff-Sparpotenzial, vor allem im urbanen Straßenverkehr, bietet das serienmäßige Start&Stopp-System in Kombination mit einer Schaltpunktanzeige.

Gegenüber aktuellen variablen Ventilsteuersystemen bietet MultiAir übrigens nicht nur funktionale Vorteile. Es lässt sich auch für bestehende Zylinderkopfkonstruktionen adaptieren und ist darüber hinaus für Dieselmotoren anwendbar.

Wer mehr wissen möchte über den Alfa Romeo MiTo und das revolutionäre neue MultiAir-Triebwerk sollte unbedingt am 5. September zum Open Day eines Alfa Romeo Partners kommen.

Foto: Alfa Romeo MiTo

 
 
 
 
 
 
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design