auto-report, autoreport


» Auto-News

» Alfa Romeo
» Audi
» Bentley
» BMW
» Citroën


» Fiat
» Ford
» Honda
» Hyundai
» KIA
» Lamborghini


» Lancia
» Lexus
» Maserati
» Maybach
» Mazda
» Mercedes-Benz


» MINI
» Nissan
» Opel
» Peugeot
» Porsche
» Renault


» Saab
» SEAT
» Skoda
» smart
» Suzuki
» Toyota

» Volkswagen
» Volvo
» Kontakt

» Impressum
» Werbung
» Webtipp
 
 
  | Alfa Romeo Übersicht | Alfa Romeo Archiv | Alfa Romeo Sportliche Eleganz im Internet | Alfa Romeo Performance Wochen |
| Alfa Romeo Renntag | Alfa Romeo IAA | Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio | Alfa Romeo Auto e Moto d'Epoca |
| Alfa Romeo Showroom-Design | Alfa Romeo Bremen Classic |
   
 
 
 
Alfa Brera mit Turbodiesel  

Alfa Brera Turbodiesel

Alfa Romeo setzt in der Welt der 2+2-sitzigen Sportcoupés Zeichen:

Ab sofort bietet die Marke mit dem Alfa Brera 2.4 JTDM 20V einen Sportwagen mit einem Hightech-Turbodieselmotor an. Durchschnittsverbrauch: nur 6,8 Liter pro 100 km!


Alfa Brera Turbodiesel

Die Fahrleistungen sprechen eine deutliche Sprache: Sprint von Null auf 100 km/h in 8,1 Sekunden, Höchstgeschwindigkeit 228 km/h.

Der Fünfzylinder-Multijet-Direkteinspritzer des Alfa Brera stellt schon bei 2.000 U/min ein sattes Drehmoment von 400 Newtonmetern bereit. 90 Prozent davon stehen zwischen 1.750 und 3.500 Touren zur Verfügung. Der Alfa Brera 2.4 JTDM 20V „geht“ damit genau so, wie es von einem Alfa Romeo Sportwagen erwartet wird: souverän. Eine saubere Sache ist zudem der serienmäßige und wartungsfreie Rußpartikelfilter des ebenso laufruhigen wie durchzugsstarken Common-Rail-Motors.

Als stärkster Vertreter der JTD-Familie setzt der Vierventiler auf die wegweisende Multijet-Common-Rail-Direkteinspritzung. Ein Garrett-Turbolader mit variabler Geometrie sorgt für eine besonders harmonische Leistungsabgabe. Dank seiner verbesserten Gestaltung und Position gewährleistet der Ladeluftkühler eine optimale Temperatur und Dichte der Ansaugluft. Mit neuen Kennfeldern für die automatische Zumess- und Abstimmungssteuerung des eingespritzten Dieselkraftstoffs reduziert das für den Einsatz im Sportwagen überarbeitete Motormanagement das Verbrennungsgeräusch und das Auftreten von Vibrationen. Der Arbeitsdruck der Direkteinspritzung beträgt 1.600 bar.
 
 
 
 
   
 
   
 
 
 
  © baba grafik & design